Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Neues Heim für MTV Fichte Winsen
Celler Land Winsen Neues Heim für MTV Fichte Winsen
17:07 21.11.2014
Von Simon Ziegler
Auszug aus Winsens altem Rathaus: Fred Haberney, Florian Hemme, Renate Dageförde und Karl-Heinz Henschel (von links) vor dem neuen Fichte-Heim. Quelle: Anne Friesenborg
Winsen (Aller)

„Ich darf Ihnen und Euch heute die freudige Mitteilung machen, dass es uns gelungen ist, Räumlichkeiten für ein neues Fichte-Heim zu finden. Die Adresse lautet: Celler Str. 19“, beginnt ein Brief des Fichte-Vorsitzenden Florian Hemme an die Mitglieder. Dort befinde sich ein Busstellplatz, Lager- und Archivräume sowie ein Sitzungs- und Arbeitszimmer.

Der Verein habe handeln müssen, weil die Räumlichkeiten im früheren Rathaus bald nicht mehr zur Verfügung stehen, so Hemme. Das Gebäude ist so marode, dass der Abriss droht. Inzwischen liegen mehrere Anträge der politischen Parteien auf dem Tisch, was aus Bücherei und Touristeninformation werden soll. In dem Gebäude, das bis Anfang der 70er Jahre als Verwaltungssitz der Gemeinde Winsen gedient hat, ist auch die Geschäftsstelle des MTV Fichte untergebracht.

„Es ist schade, dass wir bei der Suche nach neuen Räumlichkeiten von der Gemeinde nicht unterstützt wurden“, übt Hemme leise Kritik. Von den derzeitigen Überlegungen zur Zukunft des Hauses habe man nur aus der Zeitung erfahren. Dazu kommt: Bisher musste Winsens mit Abstand größter Verein, der derzeit rund 1450 Mitglieder hat, keine Miete zahlen. Das ist künftig anders. Hemme verweist auch auf einen alten Beschluss des Gemeinderates aus dem Jahr 1976. Darin ist festgelegt, dass dem Verein im alten Rathaus kostenlos Räume zur Verfügung gestellt werden.

Winsens Bürgermeister Dirk Oelmann kann die Kritik nicht nachvollziehen. Der MTV hätte noch ein Jahr in dem Gebäude bleiben können. „Ich kann nicht erkennen, dass die Gemeinde für jeden Verein Unterbringungsmöglichkeiten suchen muss“, sagte Oelmann. Dass sich für den Verein neue räumliche Möglichkeiten ergeben haben, sei „eine schöne Sache“.

Nach Angaben des Verwaltungschefs soll noch in diesem Jahr mit einem Gutachter eine Begehung des alten Rathauses stattfinden. Oelmann will sich absichern, dass das Gebäude noch genutzt werden kann. Im Januar tagt dann der „Arbeitskreis Gebäude“. Dann soll darüber beraten werden, wie es mit der Immobilie weitergehen könnte. Die CDU hat vorgeschlagen, Haus Amtshof Nummer 4 abzureißen und einen Neubau zu errichten. Die Sozialdemokraten plädieren dafür, Gespräche mit dem Eigentümer des vor dem Rathaus spitz zulaufenden Grundstücks zu führen, um dieses zu nutzen. Dort könnte ein Gebäude für Tourismus-Büro und Bücherei entstehen. Die UWG-Fraktion regt an, in der Hauptschule Räume für die Bücherei anzumieten. Die Touristen-Information könnte in die Kirchstraße umziehen.

Was bei den Beratungen herauskommt, ist ungewiss. Klar ist, dass das neue Fichte-Heim an der Celler Straße als Begegnungsstätte und als Arbeitsstätte aller MTV-Verantwortlichen dienen soll. In Kürze wird es einen Tag der offenen Tür geben. Hemme stellt klar: „Wir wollen weiter mit der Gemeinde zusammenarbeiten“.