Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Plüschtieren das Leben einhauchen
Celler Land Winsen Plüschtieren das Leben einhauchen
17:57 31.07.2016
Ihre eigenen Plüschtiere bastelten die Mädchen und Jungen bei der Winser Ferienpass-Aktion. Die flauschigen Elefanten, Elche und Bären durften sich dann über Geburtsurkunden freuen.
Winsen (Aller)

Sylvia nimmt an der Ferienpass-Aktion „Basteln von Plüschtieren“ teil. Gemeinsam mit acht weiteren Kindern darf sie ihr eigenes Kuscheltier zum Leben erwecken. Unterstützung bekommen die kleinen Teilnehmer dabei von Gabriele Basselmann. Sie hat ihr Hobby zum Beruf gemacht und arbeitet im Familiengeschäft „Basselmanns Hobbyeck“ für Bastelmaterialien.

Basselmann hat dafür zuvor vorgenähte Plüschtiere gekauft. Die Kinder konnten sich zwischen einem Teddybären, einem Elefanten und zwei Elchen entscheiden.

Danach begann das große Stopfen. Mit Füllwatte hauchen die Kinder ihrem auserwählten, neuen Freund das Leben ein. Dabei kann man aber mehr falsch machen als gedacht. Nimmt man zu wenig, besitzt das Plüschtier keine Stabilität. Wird aber zu viel von der Füllwatte benutzt, können die Nähte später aufplatzen oder man bekommt das Tierchen gar nicht erst zu.

Das Nähen übernimmt Basselmann aber selbst. Mit flinken und geübten Stichen schließt sie schnell die Bauchhöhle des Elefanten „GLP“. Nils Ole (9) hat sein Plüschtier nach einem bekannten Youtuber benannt, dessen Videos er sich gerne anguckt.

„Meine erwachsenen Teilnehmer würden die Plüschtiere selber nähen“, erklärt Basselmann, die ab Herbst wieder Bastel-Kurse geben wird. „Aber die Kinder haben noch nicht die Technik und es würde auch viel zu lange dauern. So können alle Kinder am Ende ein fertiges Plüschtier vorweisen, anstatt drei Tage dran sitzen zu müssen“, so Basselmann.

Nachdem nun jedes Tier gefüllt und zugenäht wurde, beginnt der wohl wichtigste Teil des Tages: das Erstellen der Geburtsurkunde.

Basselmann hat dafür extra für jedes Kind, oder eher für jedes Plüschtier, Geburtsurkunden ausgedruckt, mit allem, was dazugehört. Name, Geburtsdatum, Geburtsort, Größe und Gewicht. Hierbei können die Kinder noch einmal richtig kreativ werden und die Urkunden auch mit Stickern und Buntstiften wunderschön verzieren.

Sylvia hat ihren Bären „Matheo“ genannt und er zählt bereits jetzt zu einem ihrer Lieblingstiere. Und das heißt viel bei über zwanzig Plüschtier-Konkurrenten, die daheim alle um die Aufmerksamkeit des Mädchens buhlen.

Von Tabea Rabe