Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Schlagerduo Jenny & Jonny singt wieder in Walle
Celler Land Winsen Schlagerduo Jenny & Jonny singt wieder in Walle
06:05 29.11.2018
Von Simon Ziegler
Quelle: Oliver Knoblich
Walle

"Ein Stern stand am Himmel" heißt ein Weihnachtskonzert, das Schlagerduo Jenny & Jonny an diesem Samstag, 1. Dezember, in Walle gibt. Jenny & Jonny versprechen Weihnachtslieder und Geschichten mit Herz und Humor. Die beiden kommen aus Ostfriesland und haben – wenn sie nicht weihnachtlich und besinnlich unterwegs sind – Gute-Laune-Lieder im Gepäck. Ihre Alben heißen „Du bist mein schönster Traum“ oder „Komm, lass uns noch mal tanzen“. Seit 30 Jahren sind sie auf Bühnen in ganz Deutschland unterwegs. Sie traten schon beim Grand Prix der Volksmusik im ZDF auf. In 100 Fernsehshows waren sie zu Gast.

Und jetzt sind sie das zweite Mal in Walle. An die Premiere im März 2017 erinnern sie sich in dem Winser Ortsteil allzu gerne. Denn es war purer Zufall, dass die beiden ins Celler Land kamen. Eigentlich wollte das Duo nach Walle in Bremen, doch irrtümlicherweise meldeten sie sich beim Förderverein "Wir in Walle" in Winsen. Deren Vorsitzender ergriff die Chance und engagierte das Duo. Im Sportheim wurde dann geschunkelt und geklatscht, die Stimmung soll prächtig gewesen sein.

So prächtig jedenfalls, dass Jenny & Jonny jetzt zum Weihnachtskonzert wiederkommen. Es gibt noch Karten für das Konzert, das am Samstag um 18 Uhr im Sportheim beginnt. Tickets gibt es für 10 Euro im Vorverkauf bei Familie Böse unter Telefon (05143) 8664. Einlass ist um 17 Uhr. Der Weihnachtsmarkt nebenan beginnt um 15 Uhr.

In diesem Jahr gab es in Winsen keine Rittermeisterschaft. Auch 2019 findet die Veranstaltung nicht statt. Hat das Turnier noch eine Zukunft?

Simon Ziegler 27.11.2018
Winsen Filmdreh auf Museumshof - Historie trifft Virtual Reality

Lebendige Geschichte: Der Winser Museumshof war am Wochenende Schauplatz eines Filmdrehs.

26.11.2018

Verzögerungen beim neuen Baugebiet "An der Trift" in Südwinsen haben Folgen für Kita und Grundschule.

Simon Ziegler 25.11.2018