Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Schwerdtfeger-Ausstellung im Winser „Café Nebenan“
Celler Land Winsen Schwerdtfeger-Ausstellung im Winser „Café Nebenan“
17:00 14.02.2012
Winsen (Aller)

Und dazu gibt es noch, neben einer Retrospektive auf sechs Jahre Kunst im „Nebenan“ mit jeweils einem Bild aus diversen Ausstellungen der letzten Jahre, eine Ausstellung als Rückblick auf ein lebenslanges Künstlerdasein des früheren hannoverschen Kunstprofessor Stefan Schwerdtfeger. Die Eröffnung soll am 1. Juni sein. Michael Stoeber von der Kestnergesellschaft wird zur Einführung sprechen und dabei sicher auch den Titel der Ausstellung „Schnittstellen“ erläutern. Matthias Riemann als für das Kulturprogramm verantwortlicher Pastor in Winsen bezeichnet diese Ausstellung im Gespräch als einen besonderen Höhepunkt seiner Ausstellungsmachertätigkeit.

Schon am 17. Februar geht es weiter mit den regelmäßigen Freitagsveranstaltungen im „Nebenan“. Und dieser Abend verspricht höchst spannend zu werden, ist doch ein ganz junges Jazz-Trio um den Sohn des Marktkirchenorganisten in Hannover angekündigt. Der in Insiderkreisen schon als großes Jazztalent am Piano gehandelte Lennart Smidt wird zusammen mit seinen beiden Kollegen am Bass und am Schlagzeug ein Konzert geben, das voller Überraschungen sein soll. Manch eigenes soll zur Aufführung kommen, aber auch das eine oder andere eigenständig bearbeitete Standardstück.

Am 16. März wird es dann wieder vertrauter: Ingrid Bensch liest neue Texte von Friedhelm Kändler. Ganz anders soll es am 20. April zugehen, wenn Oliver Jäger aus Utrecht spanische Gitarrenmusik vorstellen wird. Fürs „Nebenan“ ganz ungewöhnlich: Am 18. Mai darf man sich auf einen reinen Klassikabend mit drei Bläsern, zwei Klarinettisten und einen Fagottisten, freuen. Die „Celler Nachtmusique“ wird in Triobesetzung neben zwei ursprünglich für Bassetthörner geschriebenen Divertimenti von Mozart noch ein Duo von Beethoven und ein Trio von Darius Milhaud spielen. Den Abschluss des Halbjahresprogrammes bringt schließlich leichte Muse mit Friederike Ebert und Axel La Deur, die Songs und Chansons zur Aufführung darbieten werden. Beginn der Veranstaltungen ist jeweils 20 Uhr. Man kann aber bereits ab 19 Uhr den Abend im „Nebenan“ bei gutem Wein und kleinen Häppchen beginnen.

Von Reinald Hanke