Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Stürmischer Backtag auf Winser Museumshof
Celler Land Winsen Stürmischer Backtag auf Winser Museumshof
17:24 01.05.2018
Quelle: Kirsten Glatzer
Winsen (Aller)

Diesmal hatten die Buchweizenwaffel-Bäcker das große Los gezogen. „Heute werden wir um unseren Platz am Feuer beneidet“, lachte Irmtraud Paulo, und Elke Schaefer ergänzte: „Man riecht am Abend zwar verräuchert, aber dafür müssen wir nicht frieren.“ Was Waffelbäcker Rainer Knoop im T-Shirt unter Beweis stellte.

Zum Nachmittag – inzwischen spielten die Celler Knappen auf und die Wohlder Volkstanzgruppe zeigte ihr Können – hatten sich dann doch etliche Besucher auf den Weg gemacht. Einige kamen sogar von weither. Zum Beispiel Barbara Fricke und Inge Lax aus Hannover, für die es Tradition ist, ihre Schulfreundin Doris Rösch beim Backtag in Winsen zu besuchen. Auch Birgit Muschert aus Berlin war extra zu diesem Anlass angereist und saß nun mit den anderen Damen und ihren Freundinnen Karin Siegert aus Winsen und Uschi Nagel aus Meißendorf an einem Tisch. Eine „internationale“ Besetzung – und mit Peter Krause gab’s sogar noch einen Quotenmann.

Von Kirsten Glatzer

Über Schönheits- und Jugendwahn, Shoppingwahnsinn und Diätversprechen – Inka Meyer hat sich über die alltägliche Last, eine Frau in dieser Gesellschaft zu sein, so ihre Gedanken gemacht. Im vollbesetzten Winsener Kulturcafé nebenan ließ die Kabarettistin am Freitagabend ein wahres verbales Blitzgewitter vom Stapel, in der nicht nur Medienlandschaft und Textilindustrie ihr Fett weg bekamen. Zwischen frechen Sprüchen hatte sie in ihr Programm „Der Teufel trägt Parka“ zahlreiche, gut recherchierte, erschreckende Fakten und Zahlen eingeflochten.

29.04.2018

„Wir kämpfen wie im Mittelalter mit den Tieren“, war wohl der prägnanteste Satz anlässlich des Mahnfeuers am Freitagabend vor den Toren Bannetzes. Heidschnuckenhalter Carl-Wilhelm Kuhlmann unterstrich die kurze Schilderung zweier hautnaher Begegnungen mit dem Wolf mit diesen Worten. In seiner Funktion als Vorsitzender des Verbandes Lüneburger Heidschnuckenzüchter war er einer der Veranstalter neben dem Landvolk Celle, dem Aktionsbündnis aktives Wolfsmanagement sowie der neu gegründeten Bürgerinitiative für wolfsfreie Dörfer.

29.04.2018

Personeller Umbruch im Winser Präventionsrat: Die beiden Gründungsmitglieder Karin Quader und Günter Bensch hören nach 18 Jahren ehrenamtlicher Arbeit auf. „Es ist Zeit für einen Generationswechsel. Jetzt sind andere an der Reihe“, sagt die 57-jährige Karin Quader. „18 Jahre sind eine gute Zeit, um Schluss zu machen. Jetzt will ich andere Prioritäten setzen“ ergänzt der 64-jährige Günter Bensch. Er war jahrelang Vorsitzender des Gremiums.

Simon Ziegler 24.04.2018