Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Tausende feiern beim Südwinsen-Festival
Celler Land Winsen Tausende feiern beim Südwinsen-Festival
12:26 20.07.2014
Von Simon Ziegler
Südwinsen-Festival: Blues Culture Quelle: Alex Sorokin
Südwinsen

SÜDWINSEN.

Das ist es seit 18 Jahren. Und weil es keine Eintrittstickets gibt, weiß auch kein Mensch, wie viele Besucher kommen. "Es war wohl die Größenordnung vom Vorjahr", schätzte am Sonntag Mitorganisator Nils Dujat. Das hieße, dass etwa 3000 "Freunde handgemachter Musik" – so das Selbstverständnis beim Südwinsen-Festival – den Weg zum Gelände gefunden haben.

Einer von ihnen war der Hambührener Andreas Ludwig. Mit Freunden ist er die paar Kilometer auf dem Fahrrad nach Südwinsen gekommen. "Schöne Musik hier", sagte er, doch wegen der Bands ist er nicht gekommen. "Ich kenne die Gruppen gar nicht", räumte er ein, Ludwig war wegen der Atmosphäre gekommen.

Das dürfte den meisten so gegangen sein, wenngleich einige Bands schon in früheren Jahren in Südwinsen aufgetreten waren. Begonnen hatte das Festival am Freitagabend. Viele Leute tanzten, als das "Berlin Boom Orchestra" bei Ska, Reggae und Dancehall für tolle Stimmung sorgten. Richtig laut wurde es dann beim Auftritt von "Maggie's Farm". Die Potsdamer covern "Rage against the Machine", die mit Hits wie "Killing in the Name" oder "Bullet in The Head" zu einer der einflussreichsten Bands der Neunziger wurde. Am Samstagabend war es dann an "Modern Earl" und "Tequila and the Sunrise Gang", die Gäste mit guter Musik zu unterhalten. Die Kieler Ska-Punker von "Tequila" haben nicht das erste Mal im "Königreich Südwinsen" gespielt.

Wie in den Vorjahren waren es der bunte Musikmix und die sehr entspannte Atmosphäre, die zu einem gelungenen Südwinsen-Festival beitrugen. Es fand dieses Mal auf einer anderen, größeren Wiese als im vergangenen Jahr statt. Organisator Dujat sagte, dass die Logistik dadurch vereinfacht wurde. Auch das Rote Kreuz war zufrieden. Trotz der Hitze gab es keine besonderen Vorkommnisse, hieß es am Samstagabend. Am Sonntagmittag begannen dann bereits die Aufräumarbeiten.