Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Teurer leerer Marktplatz in Winsen
Celler Land Winsen Teurer leerer Marktplatz in Winsen
16:42 02.12.2011
Von Simon Ziegler
Winsens Marktplatz: Teuer und verwaist Quelle: Peter M¸ller
Winsen (Aller)

Es ist ja nicht so, dass es keine kritischen Stimmen gab. „Steuerverschwendung“ hatte Gewerbevereinsvorsitzender Gero von Hardenberg über den neuen Marktplatz gesagt, als die Winser Lokalpolitik vor zwei Jahren über den Multifunktionsplatz hinter der Volksbank stritt. Bekanntlich wurde der Platz, der einst aus dem Winser Dialog hervorging, trotzdem gebaut, vor einem halben Jahr war die Einweihung.

Die kritischen Stimmen sind nicht verstummt, auch wenn die Spitze im Winser Rathaus einen ganz anderen Eindruck vermitteln will. „Wir sind zufrieden“, sagt Bauamtsleiter Berthold Walter. Verwaltung und Gemeinderat stünden voll hinter dem neuen Platz, die Bürger würden das Areal gut annehmen. „Der Platz hat auf jeden Fall das Potenzial zum Ortsmittelpunkt“, sagt Bürgermeister Dirk Oelmann.

Wirklich? Beim Gewerbeverein sehen sie das nach wie vor ganz anders. „Ich kenne wirklich niemanden, der ‚Hurra‘ geschrien hat, endlich haben wir einen Marktplatz“, sagt Sprecherin Andrea Tanke. Der Platz sei künstlich erstellt und im Gegensatz zu Rathausplatz und Poststraße nie Ortsmittelpunkt in Winsen gewesen. „Der Gewerbeverein braucht den Platz nicht für eine einzige Veranstaltung“, meint Tanke trocken. Allerdings, so ehrlich ist sie, sei das Areal „optisch einigermaßen“ geworden.

Umsonst gab es das aber nicht. Rund 830.000 Euro hat der 4650 Quadratmeter große Platz inklusive Grunderwerb gekostet. Rund die Hälfte muss die Gemeinde aufbringen, der Rest kommt aus Fördermitteln. „Ein Luxus-Ding“, kritisiert Tanke. Der Gewerbeverein hatte vorgeschlagen, einen reinen Parkplatz zu bauen. Die Pläne sahen aber vor, in der Mitte eine Art Rondell zu schaffen, an dessen Seiten mehrere Bänke stehen. Insgesamt sind etwa 80 Parkplätze gebaut worden.

Allerdings sind noch längst nicht alle Vorstellungen Realität. „Die Randbebauung fehlt noch“, sagt Oelmann. Das geplante Ärztehaus liegt derzeit auf Eis, auch andere Grundstücke sind noch frei. Die Gemeinde arbeitet zudem daran, einen wöchentlichen Markt auf dem Platz ins Leben zu rufen.

„Der Marktplatz ist schöner geworden als ich erwartet habe“, sagt Anlieger Oliver Klein, der vor Jahren die Interessengemeinschaft Winsen-Aller (IGW) mitgegründet hat, die sich sehr kritisch mit den Marktplatz-Plänen befasste. „Trotzdem ist die Atmosphäre gleich null. Der Platz ist langweilig geplant“, meint Klein. Dass optisch mehr drin gewesen wäre, weiß auch das Bauamt. Ein geplanter Brunnen in der Mitte des Platzes wurde aber kassiert, obwohl ein Sponsor bereitstand. Der Gemeinderat hatte entschieden, dass die Betriebskosten zu hoch sind.