Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Tiere hautnah vor der Kamera
Celler Land Winsen Tiere hautnah vor der Kamera
19:47 26.02.2010
Kurz vor dem Start des Wildtiernis-Projektes auf Gut Sunder zeigt es sich farbenfroh und gut besucht. Quelle: Lothar H. Bluhm
Meißendorf

Doch, doch, die frühe Beratung durch externe Fachleute und durch das Institut für Didaktik der Uni Hildesheim habe dem Projekt bereits in der sechsmonatigen Testphase gut getan, fasst Petra Schlaugat die erste Evaluation durch Experten zusammen. „Auch die Beurteilungen durch gut 300 Besucher vor der offiziellen Eröffnung des Zentrums haben wichtige Erkenntnisse zur Präsentation gebracht“, findet die Leiterin von NABU Wildtiernis Gut Sunder, die in den vergangenen zwei Jahren das Projekt für 1,78 Millionen Euro aufgebaut hat.

„Jedem hat was anderes gefallen“, und „Der Reiz der Ausstellung liegt im Detail und in der Vielfalt“, sind Besucherkommentare, die inzwischen abgegeben wurden.

Momentan wird der Bereich der sensiblen Kameratechnik abgeschlossen. „Diese innovative Form der Tierfilmerei hat bereits reichlich Früchte getragen“, freut sich der Wildlife-Biologe Frank Veit. Jetzt warte man darauf, dass die präparierten Nistkästen und -höhlen von Singvögeln wie Amseln und Meisen angenommen werden. „Dann lässt sich das Brutgeschäft life auf unseren Monitoren beobachten“, so Schlaugat.

Sie hat das Projekt bereits bei Touristikmessen und in vielen Medien vorgestellt: „Wir rechnen mit Besuchern aus einem weiten Einzugsbereich – darunter viele Schulklassen.“

Der Außenbereich liegt derzeit noch unter der tiefen Schneedecke. Da ist der zwei Kilometer lange Wanderweg rund ums Herrenhaus bisher nicht klar zu erkennen und die Parkflächen für Busse und Pkw werden noch umstrukturiert. „Wir müssen dazu aber keine neuen Flächen in Anspruch nehmen“, umreißt Schlaugat klar den Plan zur infrastrukturellen Veränderung. Das betrifft auch die Sanitäranlagen, die verbessert werden müssen.

Neun geschulte Gästebetreuer werden vom 19. März an die Gruppen und Einzelbesucher begleiten und sie in die Besonderheiten dieses in Kontinentaleuropa einmaligen Projektes einführen.

●Öffnungszeiten: Das Tierfilmzentrum ist ab Freitag, 19. März, montags bis freitags von 14 bis 19 Uhr und sonnabends und sonntags, 10 bis 18 Uhr, geöffnet. Preise: Erwachsene fünf Euro, Kinder bis 16 Jahren 3,50 Euro, Familienpreis 15 Euro.

Von Lothar H. Bluhm