Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Trauer um Bürgermeister von Winsen
Celler Land Winsen Trauer um Bürgermeister von Winsen
19:44 20.08.2010
Wilfried Hemme Quelle: Fremdfotos / Texte Eingesandt
Winsen (Aller)

Am 22. Januar 1950 wurde er in Winsen geboren und seinem Geburtsort blieb er bis zu seinem Tode verbunden. Nach der Ausbildung zum Sparkassenkaufmann in den Jahren 1967 bis 1970 bei der Sparkasse Celle war er mit einer kurzen Unterbrechung als Filialleiter bei der Volksbank Bremen-Nord eG bis zu seiner Berufung als hauptamtlicher Bürgermeister durchgehend bei der Sparkasse in verschiedenen Positionen tätig.

Über 35 Jahre hat der Verstorbene sich in unterschiedlichen Gremien und Vereinen für die Belange seines Heimatortes engagiert.

Seit 1972 trat er als Mitglied des Rates der Gemeinde Winsen und in dieser Funktion in zahlreichen Fachausschüssen für die Belange der Bürger ein. Von 1981 bis 1982 war Wilfried Hemme erster stellvertretender Bürgermeister, von 1986 bis 1991 2. stellvertretender Bürgermeister und in den Jahren 2000 und 2001 wieder Erster stellvertretender Bürgermeister.

Seit 2001 war er der erste von den Bürgern direkt gewählte hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde. Er hat es verstanden dieses Amt durch seine Persönlichkeit zu prägen.

Auf Ausgleich bedacht und gleichzeitig zielstrebig verfolgte er seine Ziele und Vorstellungen. Stets auf Bürgernähe und Menschlichkeit bedacht trat er den Bürgern wie auch seinen Mitarbeitern ebenso herzlich wie freundlich und humorvoll gegenüber.

Er übernahm den Vorsitz des MTV Fichte, des Verkehrs- und Verschönerungsvereins und des Ortsverbandes des Volksbundes deutscher Kriegsgräberfürsorge sowie zahlreicher anderer Vereine und so neben seiner politischen Tätigkeit Verantwortung für die soziale Struktur des Gemeindelebens. Über Jahrzehnte hatte er den Vorsitz des Gemeindeverbandes der CDU Winsen übernommen und wurde noch 2010 zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Wilfried Hemme war es wichtig, direkt und persönlich mit den Menschen zu sprechen. Er war niemand, der Probleme und Konflikte am Schreibtisch erledigte. Die Verbundenheit mit „seinem Winsen“ drückte sich an der Teilnahme an vielen Veranstaltungen in der Gemeinde aus, bei denen er immer ein offenes Ohr für die Bürger hatte. Dieses drückte er auch durch seine persönlichen Gratulationen an den Geburtstagen von älteren Mitbürgern oder bei Ehejubiläen aus. Er packte mit an, wenn es darum ging das Schwimmbad herzurichten, engagierte sich für den Bau des dritten Kindergartens am Hinteren Sandfeld und sein größtes Anliegen war es, eine KGS für den Standort Winsen zu realisieren.

Wir alle trauern mit der Familie um Wilfried Hemme. Viele Zeichen hat er in unserer Gemeinde gesetzt, die auch noch sehr lange sichtbar bleiben werden. Er bleibt unvergessen.

Ein Kondolenzbuch zur Bekundung der Anteilnahme liegt während der Öffnungszeiten im Rathaus der Gemeinde Winsen aus.

Von Berthold Walter