Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Verschlafenes Nest wartet auf Weißstörche
Celler Land Winsen Verschlafenes Nest wartet auf Weißstörche
18:51 13.03.2017
Von Christian Link
Das alte Nest war abgängig, so Storchenvater Hans-Jürgen Behrmann. Nun wurde ein neues Nest von der SVO Celle aufgestellt. Foto: v.l. )Storchenvater Hans-Jürgen Behrmann Quelle: Anne Friesenborg
Stedden

"Es besteht die Chance, dass die Tiere sich in Stedden zum Nisten niederlassen", sagt Weißstorchbetreuer Hans-Jürgen Behrmann. Schließlich hätten sich die Zugvögel auch schon in Wolthausen, Jeversen, Thören und Bannetze angesiedelt. „Die Zahl der Störche hat sich in den vergangenen fünf Jahren fast verdoppelt und die Region allerabwärts wird wieder häufiger besiedelt“, sagt er.

Störche sind im Winsener Ortsteil keine Seltenheit. "Auf den Wiesen und Feldern links und rechts der Aller sieht man immer wieder Störche laufen", sagt Axel Hanke von der Dorfgemeinschaft. Zum Brüten hätten die Vögel in Stedden allerdings seit Jahren keine Gelegenheit mehr gehabt, weil das alte Nest marode wurde. Bei der neuen Brutstätte will die Dorfgemeinschaft besser aufpassen. Zwei Steddener werden die Geschehnisse im Nistplatz beobachten und den Storchenbetreuer informieren, sobald es dort Nachwuchs gibt, der beringt werden muss.

Die Kosten für den Nistplatz liegen im niedrigen vierstelligen Bereich. Das 420 Euro teure Nest finanzieren der Ortsrat und der Dorfgemeinschaftsverein Stedden. Den Großteil der Kosten übernimmt die Celle-Uelzen Netz GmbH, die den Mast sowie Transport- und Montagekosten bezahlt. Der Netzbetreiber hat schon seit Langem ein Herz für Vögel. Das Unternehmen hat bereits 21 Nisthilfen in den Landkreisen Celle und Uelzen auf den Weg gebracht. "Insgesamt haben wir rund eine Million Euro zum Schutz der Tiere investiert und möchten uns auch in Zukunft für die Natur einsetzen", sagt Unternehmenssprecherin Larissa Deecke.