Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Winsen: Albrecht Hoppenstedt und Detlef Jeßnitz verlassen die FDP
Celler Land Winsen Winsen: Albrecht Hoppenstedt und Detlef Jeßnitz verlassen die FDP
18:45 02.11.2010
Winsen (Aller)

WINSEN (cut). Hoppenstedt, der bislang als FDP-Fraktionschef im Winser Gemeinderat aktiv war, sagte gegenüber der CZ, dass er mit der FDP-Kreistagsfraktion keine gemeinsamen Ziele mehr habe: „Es gibt keinen Konsens in den Inhalten. Ich habe ein anderes Demokratieverständnis.“ Als strittige Themen nannte er unter anderem die diskutierte Wasserentnahme am Bannetzer Moor für den Geflügelschlachthof in Wietze. „Im Bereich der Landwirtschaft mache ich mir bei der Entwicklung Sorgen, die in der Politik angeregt wird.“

Auch Jeßnitz kritisierte die Zusammenarbeit mit der Kreistagsfraktion. „Bei mir hat sich das schon länger angedeutet und jetzt habe ich die Reißleine gezogen“, so der Ratsherr gegenüber der CZ. Jeßnitz bleibt parteilos und wird weiterhin im Winser Gemeinderat vertreten sein. Hoppenstedt äußerte sich genauso: „Ich werde parteilos weiter machen“.

FDP-Kreischef Überheim bestätigte, dass ihm die Absicht der beiden Ratsherren bekannt seien „Es gibt Störungen, wie die aussehen, möchte ich klären“, so Überheim. Er suche daher das Gespräch und wolle vermittelnd wirken, um die Situation doch noch in vernünftige Bahnen zu lenken. Er lobte Hoppenstedt als „erfolgreich“ und betonte, dass die Ratsherren viel für die FDP getan hätten. „Der Austritt täte mir leid für den Ortsverband“, erklärte Überheim. Auf ein Schreiben an die Ratsherren erwarte er in den kommenden Tagen eine Reaktion.

Hoppenstedt erteilt Überheims Hoffnungen jedoch eine Absage: „Meine Entscheidung ist endgültig.“ Im Kreitag werde er weiterhin sein Mandat als Einzelabgeordneter wahrnehmen. Der Austritt aus der FDP würde dabei auch Auswirkungen auf die Ausschüsse des Kreistages haben: Bislang war Hoppenstedt im Ausschuss für Umwelt und ländlichen Raum sowie im Feuerschutzausschuss vertreten. Als Einzelabgeordneter könne er lediglich nur noch in einem Ausschuss Mitglied sein. Hier habe er sich für Umwelt und ländlichen Raum entschieden: „Das sind die Themen, die mich interessieren.“

Ob er als Kandidat bei der anstehenden Bürgermeisterwahl in Winsen antrete, ließ er offen: „Es ist zu früh, darüber nachzudenken“, so der Ratsherr.

Von Christian Uthoff