Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Winsen erneuert seine Mitte
Celler Land Winsen Winsen erneuert seine Mitte
18:32 08.02.2015
Beim Rundgang durch das Gesundheitszentrum stellte Investor Jens-Uwe Mühlan (Zweiter von rechts) das Angebot Bürgermeister Dirk Oelmann (rechts) vor.   Quelle: Alex Sorokin
Winsen (Aller)

"Wenn man etwas Neues schafft, muss auch etwas Altes weichen", sagte Winsens Bürgermeister Dirk Oelmann am Samstag bei der Einweihung des neuen Gebäude des Sparkasse an der Winser Poststraße. Damit spielte er auf die Tatsache an, dass hier einst das Hotel zur Post stand, dessen Abriss im Ort nicht ganz unumstritten war. Oelmann betonte aber, dass es nicht immer so sei, dass sich ein Ort aus seiner Mitte heraus erneuere. In Winsen sei aber nicht der Weg auf die grüne Wiese gewählt worden.

Bereits eine Stunde zuvor hatte der Winser Verwaltungschef bei der Einweihung des neuen Gesundheitszentrums am Marktplatz, nur einen guten Steinwurf entfernt, ähnliche Worte gewählt. "Was macht das Zentrum zum Zentrum?", hatte er dort rhetorisch gefragt und sogleich die Antwort gegeben: "Das Zentrum ist der Ort, wo die meisten Aktivitäten des täglichen Lebens zusammenlaufen." Zehn Millionen Euro seien in den vergangenen Jahren in Winsens Zentrum investiert worden: in den Marktplatz und die Umgestaltung der Poststraße, in Gesundheitszentrum und Sparkasse. Der Marktplatz sei heute ein fast umbauter Platz, der den Namen Marktplatz auch verdiene.

Auch hier hatte Oelmann betont, dass es schade sei, wenn Altes weichen müsse. Es sei aber schön, wenn etwas Neues geschaffen werde. "Es bereichert unseren Ortskern". Jens-Uwe Mühlan von der Projektgemeinschaft, die das Gesundheitszentrum in zehnmonatiger Bauzeit erstellt hatte, zeigte sich sehr zufrieden. Der Bau sei genau nach Plan erfolgt, 80 Prozent der Flächen in dem dreigeschossigen Gebäude, das durch zurückspringende Eingänge in drei Abschnitte gegliedert wird, sind belegt. Über das Angebot der Praxen und der Apotheke konnten sich die Bürger informieren, nachdem Mühlan und Hubertus Nehring von der Projektgemeinschaft sowie Bürgermeister Oelmann das rote Band durchgeschnitten und den Weg freigegeben hatten.

Auch das Sparkassengebäude war in zehnmonatiger Bauzeit erstellt worden. 80 Prozent der Gewerke seien an Firmen aus der Region vergeben worden, sagte Sparkassenchef Axel Lohöfener. Die Zusammenarbeit mit Planern und Handwerkern sei exzellent gewesen. Lohöfener kündigte an, dass auf der Freifläche zwischen Sparkasse und neuen Gesundheitszentrum ein weiteres Gebäude entstehen werde. Für das 1000 Quadratmeter große Grundstück sei ein Interessent gefunden worden. Dem Vernehmen nach soll hier eine Zahnarztpraxis entstehen.

Als vor dem Sparkassen-Eingang das rote Band durchschnitten war, drängten wahre Menschenmassen in den Neubau. Hier galt es nicht nur die neuen Räume zu erkunden, hier waren auch rund 260 Sparschweinkreationen zu bewundern, die Kinder, Schüler, Erwachsene und ganze Familien gebastelt hatten. Die Besucher durften abstimmen, wer das schönste Schwein gestaltet hat. Die Gewinner in den vier Kategorien werden in den nächsten Tagen feststehen. Sie werden ihre Phantasieschweine wieder in Empfang nehmen können, angefüttert mit Bargeld.

Von Joachim Gries