Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Winsen geht neue Wege
Celler Land Winsen Winsen geht neue Wege
16:50 31.01.2018
Von Simon Ziegler
Quelle: Oliver Knoblich
Winsen (Aller)

Völlig überraschend hatte sich der Gemeinderat einstimmig für das Steuermodell ausgesprochen. Nach den intensiven Diskussionen der vergangenen Monate war mit einer knappen Entscheidung gerechnet worden. Dass es nur drei Enthaltungen und nicht eine einzige Gegenstimme gab, ist eine kleine Sensation. Offenbar war der öffentliche Druck aus der Bevölkerung für die Befürworter der bisherigen Regelung zu groß geworden. Rund 100 Bürger verfolgten die Ratssitzung am Dienstag im Grooden Hus. Dass ein NDR-Team vor Ort war, sorgte wohl zusätzlich dafür, dass sich kein einziger Politiker traute, für die Ausbaubeiträge das Wort zu ergreifen.

Entschieden wurde, dass die Straßenausbaubeiträge rückwirkend zum 1. Januar 2018 abgeschafft werden. Zudem hat der Gemeinderat ebenfalls zum 1. Januar 2018 den Hebesatz der Grundsteuer B von 400 auf 560 Punkte angehoben. Ein Hauseigentümer muss im Schnitt 150 Euro im Jahr mehr bezahlen. Alle anstehenden Straßenprojekte werden nach dem neuen Modell abgerechnet.

Damit die zusätzlichen Steuereinnahmen tatsächlich für den Straßenbau verwendet werden, hat der Gemeinderat eine Selbstverpflichtung verabschiedet, die jedes Jahr in der Haushaltssitzung wiederholt werden soll. Denn Steuern können nicht zweckgebunden erhoben werden. Es handelt sich bei dem Beschluss um eine Art "interne Zweckbindung". Oder anders ausgedrückt: Der Rat legt sich die moralische Verpflichtung auf, die zusätzlichen Einnahmen in den Straßenbau zu stecken.

Die Abstimmung am Dienstag ging auf einen Antrag der UWG-Fraktion zurück. Diese hatte im Sommer gefordert, dass die Verwaltung alle denkbaren Modelle in Sachen Straßenfinanzierung prüfen soll. Daraus hat sich in Winsen eine Eigendynamik entwickelt, die jetzt zur Abschaffun g der Straßenbeiträge geführt hat.

Die Entscheidung habe "elementare Bedeutung", sagte Bürgermeister Dirk Oelmann. Er sprach sich für die Steuererhöhung aus, da Straßenprojekte dann "auf mehrere Schultern verteilt werden und von der Solidargemeinschaft finanziert werden". Ähnlich sah es Horst Arndt (UWG): "Es sind die wirtschaftlich und sozial Schwachen, die in den Ruin getrieben werden", sagte er zu den Straßenausbaubeiträgen, "Straßen sind aber Aufgabe der Solidargemeinschaft". Bernd Harding, der bisher für die wiederkehrenden Beiträge geworben hatte, korrigierte sich. "Wiederkehrende Beiträge sind zu aufwendig, zu teuer und zu bürokratisch", erklärte der FDP-Politiker. Zustimmung kam auch von der AfD: "Wir wollen das geringere Übel und tragen die Variante der Grundsteuer mit", sagte Christian Kemper.

CDU und SPD hatten die Abstimmung in ihren Fraktionen freigegeben. "Straßenausbaubeiträge sind für fast alle Familien existenzgefährdend. Sie sind ein Relikt aus alten Zeiten. Sorgen wir in Winsen für Gerechtigkeit", ergriff Wilhelm Köhler (CDU) das Wort. Bei der Finanzierung über Steuern könne jeder Bürger ohne Kredite die Straßen bezahlen, argumentierte Ina Boy (SPD).

Mit der Entscheidung nimmt die Gemeinde Winsen im Kreis Celle eine Vorreiterrolle ein. Viele rechnen nun damit, dass auch in anderen Kommunen der Druck der Bürger steigt, die ungeliebten Straßenbeiträge abzuschaffen.

Anlieger müssen bei Straßensanierungen in Winsen künftig keine Ausbaubeiträge mehr bezahlen. Der Winser Gemeinderat hat am Dienstagabend entschieden, dass die Straßenbeiträge abgeschafft werden. Der Straßenausbau wird in Zukunft über die Grundsteuer B finanziert.

Simon Ziegler 30.01.2018

Nachdem ein Wolf am Sonntag zwei Kinder in Bannetze angeknurrt haben soll, wertet das Wolfsbüro intensiv die gemeldeten Wolfssichtungen aus der Region aus. Das teilte die Pressesprecherin Bettina S. Dörr am Dienstag auf CZ-Anfrage mit.

30.01.2018

Mit einem Hupkonzert hat Wolfgang Hartung einen Wolf verjagt, der zuvor die zweijährige Maria und ihren siebenjährigen Bruder Tom auf dem Alten Postweg in Bannetze angeknurrt haben soll.

30.01.2018