Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Winsen krempelt Betreuungsangebote um
Celler Land Winsen Winsen krempelt Betreuungsangebote um
16:44 08.06.2012
Von Simon Ziegler
Winsen (Aller)

So hat vor wenigen Tagen der Kindergarten Kleines Neues Land den Betrieb aufgenommen. Auch in anderen Einrichtungen gibt es etliche Neuigkeiten. So werden zu Beginn des neuen Kita-Jahres die Spielkreise von Meißendorf und Walle organisatorisch zusammengefasst. Es gibt künftig eine Leitung, die beiden Häuser bleiben aber bestehen. Ähnlich verhält es sich mit dem Winser Johannes-Kindergarten und dem Spielkreis Südwinsen, die ebenfalls zu einem Kindergarten zusammengefasst werden - ohne ihr Betreuungsangebot vor Ort aufzugeben.

Damit einher geht ein Wechsel der Trägerschaft. Zum Ende des vergangenen Monats hat die evangelische Kirche in Winsen beschlossen, die Trägerschaft dieser vier Einrichtungen ab August an den Kirchenkreis Celle abzugeben.

Die Gemeindepolitik hat sich in dieser Woche zudem mit mehreren Bauvorhaben befasst. So wird der zu einem Kindergarten aufgewertete Spielkreis Südwinsen einen Ruheraum, eine neue Küche und Sanitäranlagen bekommen, weil dort eine Krippe eingerichtet wird. Walle bekommt eine gemischte Gruppe. Das heißt: Dort werden 15 Kindergartenplätzen mit fünf Krippenplätze kombiniert. Laut Bürgermeister Dirk Oelmann werden sich Politik und Verwaltung möglicherweise auch damit beschäftigen müssen, eine neue Krippe an der Allerstraße einzurichten. "Wir tragen den Wünschen der Bevölkerung Rechnung. Wir machen viel möglich, damit Engpässe vermieden werden", sagte der Verwaltungschef. Gleichwohl hatte es in der Vergangenheit immer wieder Beschwerden gegeben, dass die Gemeinde zu wenig Krippenplätze anbiete.

Für Eltern wird die Betreuung ihres Nachwuchses in Winsen teurer. Die Politik hat sich am Dienstag dafür ausgesprochen, dass eine neue Kindergartensatzung ab August gelten soll. Das wird damit begründet, dass die bisherigen Sätze seit drei Jahren unverändert waren. Zudem orientiere man sich an Kommunen wie Wietze, Hambühren oder Bergen, heißt es in einem Papier der Verwaltung. Kostete ein Halbtagsplatz in einem Winser Kindergarten mit einer vierstündigen Betreuung bislang 90 Euro im Monat, müssen Eltern künftig 95 Euro bezahlen. Ganztagsbetreuung von 8 bis 17 Uhr wird demnach 184,50 Euro kosten (vorher 175 Euro), wenn der Gemeinderat im Juli die Pläne endgültig beschließt.