Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Winsen redet über den Wolf
Celler Land Winsen Winsen redet über den Wolf
03:00 17.02.2018
Von Simon Ziegler
Winsen (Aller)

Am Donnerstag, 22. Februar, lädt die Gemeinde zu einer Informationsveranstaltung in der Aula der Oberschule am Meißendorfer Kirchweg ein. Beginn ist um 19 Uhr. An dem Infoabend werden neben Vertretern der Gemeinde der Landtagsabgeordnete Jörn Schepelmann, sein Vorgänger Ernst-Ingolf Angermann, Wolfsberater Jörg-Rüdiger Tilk, Hans-Jürgen Fritzler von der Jägerschaft und Vertreter vom Umweltministerium des Landes Niedersachsen teilnehmen und Fragen der Bürger beantworten. Zudem sitzen Guido Bergmann von der Polizei Bergen und Holger Beckmann als betroffener Bürger und stellvertretender Ortsbürgermeister aus Meißendorf auf dem Podium. Angesichts der Brisanz des Themas werden mehrere hundert Besucher erwartet.

Der Abend soll dazu beitragen, dass sachgerecht informiert wird. Politiker und Fachleute sollen aber auch erfahren, dass die Akzeptanz des Wolfes in der Bevölkerung jeden Tag schwinde, sagt Bürgermeister Oelmann. Nach seiner Auffassung soll von dem Abend ein Signal in Richtung Land Niedersachsen gehen, „dass endlich etwas passiert“. Der Verwaltungschef spricht sich dafür aus, dass die Wolfspopulation auf ein erträgliches Maß zurückgestuft wird. Heißt im Klartext: dass auch Wölfe geschossen werden. „Die Bürger sollen wieder beruhigt in den Wald gehen können“, so Oelmann.

Unterdessen dreht ein Team der RTL-Sendung „Stern TV“ einen Beitrag über den Wolf in Winsen. Dieser könnte in der Sendung am Mittwoch, 21. Februar (22.15 Uhr), ausgestrahlt werden. Das TV-Team ist seit gestern in der Gemeinde. Gefilmt wird unter anderem an Orten, an denen die Raubtiere gesichtet wurden.

Die Ankündigung des Winser Bürgerbusvereins, einen Flüchtling fahren zu lassen, hat ein Nachspiel. Mohammed Al Hamdani aus dem Irak hat den deutschen Führerschein erst im Juli 2017 gemacht, hieß es im CZ-Artikel vom Mittwoch. Um einen Bürgerbus zu fahren, muss man aber mindestens zwei Jahre einen Führerschein haben. „Das wusste ich nicht“, sagte Julius Krizsan vom Winser Bürgerbus-Verein. Er kündigte an, den 31-jährigen Fahrer aus dem Team der Busfahrer wieder herauszunehmen.

-

Simon Ziegler 16.02.2018

Der Winser Bürgerbusverein hat einen neuen Fahrer: Mohammed Al Hamdani. Anfang Februar saß er das erste Mal hinter dem Steuer des rotweißen Kleinbusses, um Fahrgäste aus den Winser Außendörfern in den Kernort und zurück zu fahren. Es ist das erste Mal in der über 13-jährigen Geschichte des Winser Bürgerbusses, dass ein Migrant am Steuer sitzt. Vereinsgründer Julius Krizsan glaubt, dass Mohammed Al Hamdani im gesamten Landkreis Celle der einzige Flüchtling ist, der einen Bürgerbus fährt.

-

Simon Ziegler 14.02.2018

Wieder einmal fand in Wolthausen und Wittbeck das traditionelle Wegefreischneiden statt. Um 8.30 Uhr trafen sich viele freiwillige Helfer der Dorfgemeinschaft aus beiden Ortschaften. Nach kurzer Begrüßung durch Ortsbürgermeister Christian Peters erfolgte die Einteilung der einzelnen Trupps. Es wurden vier Ausschneidetrupps in Wolthausen und ein Trupp in Wittbeck gebildet, danach ging es an die Arbeit.

09.02.2018