Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Winser Hauptschulareal: Mehrheit will Abriss
Celler Land Winsen Winser Hauptschulareal: Mehrheit will Abriss
16:48 25.10.2016
Von Simon Ziegler
Winsen (Aller)

Die endgültige Entscheidung soll am morgigen Donnerstag im Gemeinderat fallen. Wie in der vergangenen Woche im Finanz- und Sportausschuss gab es auch am Montag im Bauausschuss nur eine sehr knappe Mehrheit. SPD und CDW stimmten mit fünf Stimmen für den Grundstückstausch, CDU und UWG mit vier Stimmen dagegen.

Trotz der neuerlichen Schlappe bei der Abstimmung hat UWG-Fraktionschef Horst Arndt noch Hoffnung, im Gemeinderat eine Mehrheit zu bekommen. „Ich halte es für möglich, dass auf der anderen Seite noch ein Überlegungsprozess stattfindet“, sagte er. Seine Fraktion lehne einen dort geplanten Supermarkt ab. „Wir wollen den Charakter des Ortes an der Stelle erhalten.“

Die Gemeinde solle das gesamte Areal kaufen, fordert auch die CDU. Die Turnhalle solle bis zur Fertigstellung der neuen Halle weiterbetrieben werden. Anschließend könnte man dieses Teilstück an einen Dritten veräußern, um dort Senioren-Wohnungen zu realisieren, schlägt Wiltrud Schumann (CDU) vor.

Sie zweifelt an, dass beim Kauf des Areals tatsächlich so hohe Kosten entstehen würden, wie die Winser Verwaltung annimmt. Kämmerin Anke Schumann geht von 2,8 Millionen Euro aus. Die CDU argumentiert, dass vor allem die Schaffung von Barrierefreiheit nicht eine Million, sondern nur 500.000 Euro kosten würde. Auch die Sanierungskosten des Hallendaches seien mit 350.000 Euro zu hoch angesetzt, weil die Halle ohnehin „nur“ noch wenige Jahre bis zur Fertigstellung der neuen Sportstätte durchhalten müsse. Die CDU schätzt, dass beim Erwerb des gesamten Geländes 1,5 Millionen Euro zu finanzieren seien.

Dagegen spricht Wolfgang Hoffmann von einer „emotional aufgeladenen“ Diskussion. „Es hängt alles vom Geld ab. Wir können uns nicht weiter verschulden.“ Dass Sporthalle und Schulerweiterungsbau „ortsbildprägend“ seien, bezweifelt der SPD-Mann: „So toll ist der Anblick von der Poststraße nun auch wieder nicht.“