Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Winser Orgelkonzert mit Michael König begeistert
Celler Land Winsen Winser Orgelkonzert mit Michael König begeistert
16:14 07.02.2018
Dem Orgelspiel von Michael König konnten die Besucher in Winsen über eine eigens für das Konzert angebrachte Leinwand folgen. Quelle: Oliver Knoblich
Winsen (Aller)

Der Abend wurde vom ersten Ton an zu einem Hörvergnügen. Und zwar sowohl für den kundigen Hörer als auch für den nur gelegentlichen Konzertbesucher. Ein wesentlicher Grund dafür lag neben dem guten Musizieren darin, dass hier ein wirklich ganzheitliches Kunsterlebnis geboten wurde, denn der Organist konnte, wie selten bei Orgelkonzerten, bei seinem Spielen auch beobachtet werden. Dies wurde nämlich auf eine Großleinwand in den Altarraum übertragen. Und zwar in Großformat. So konnte das Publikum mal konkret live erleben, was ein Organist alles können muss. Man sah nicht nur die Finger über die Tasten laufen, sondern auch die teilweise wirbeligen Bewegungen der Beine und das immer wieder zusätzlich notwendige Bedienen der Registerzüge während des Spiels. Und dass das Ganze auch eine emotionale Sache ist, das wurde auch klar durch das körperliche Mitgehen des Spielers beim Musizieren. Erfreulicherweise hat König diese optische Seite nicht überstrapaziert, sondern hat nur unterstrichen, was man ohnehin hörte. Er hat nie versucht, dem Publikum etwas optisch vorzutäuschen, was gar nicht klanglich zu erleben war.

Konkret zum Programm muss vor allem bemerkt werden, dass König fast nur Raritäten aus dem südlichen deutschsprachigen Raum, aus Italien und Frankreich ausgewählt hat, die man gerade in nördlichen Gefilden nur selten bis nie hört. Die frühklassischen Klänge eines Franz Xaver Schnizer, aber auch das typisch italienische Spielwerk einer Giovanni Morandi, aber auch die eher retroklassischen Töne aus romantischer Zeit eines Vincenzo Petrali fanden in König einen annähern optimalen Interpreten.

Ihm waren diese manchmal ungewohnt weltlich wirkenden Klänge genauso eine Lust wie sie den Hörern Freude bereiteten. Ähnliches galt für die Stücke auf dem französischen Sprach- und Kulturraum der Romantik oder der Neoromantik des Kanadiers Bédard. Dessen Musik klang, ähnlich wie das Finale eines Stückes vom Organisten selbst, sehr stark nach Widor ohne dass das deshalb uninspiriert gewirkt hätte. So ganz nebenbei bewies König damit, dass man selbst an einem kleinen Instrument wie dem in Winsen, Stücke spielen kann, die für viel größere Orgeln geschrieben wurden. Ein ganz starker Eindruck. Hoffentlich kommt König bald wieder.

Von Reinald Hanke

Es könnte die erste Städtepartnerschaft von Winsen werden: Die Celler Westkreis-Gemeinde denkt darüber nach, eine Partnerschaft mit dem schwedischen Vikarbyn einzugehen. Winser Bürger, die im Ziegenzuchtverein organisiert sind, haben seit über 50 Jahren enge Kontakte nach Schweden, sagt Bürgermeister Dirk Oelmann. Aus dem Verein sei die Idee der Partnerschaft gekommen. Er habe der Politik den Vorschlag vorgestellt. "Man steht dem offen gegenüber", erklärt Oelmann. Entschieden ist aber noch nichts.

-

Simon Ziegler 02.02.2018

Zweiter Teil der Winser Ratssitzung: Nachdem das Gremium am Dienstag die Straßenausbaubeiträge abgeschafft hatte, stand am Mittwoch die Haushaltssitzung an. Einstimmig votierte der Gemeinderat für den Etat des Jahres 2018, der ein Volumen von rund 21 Millionen Euro vorsieht.

Simon Ziegler 01.02.2018
Winsen Winsen (Aller) - Winsen geht neue Wege

"Ich bin überglücklich, wir sind gerettet." Der Südwinser Martin Florian atmete tief durch. Hätten die Straßenausbaubeiträge in der Gemeinde Winsen Bestand, hätte er 50.000 Euro für die Sanierung der beiden Straßen an seinem Eckgrundstück zahlen müssen. Doch die Florians und viele andere Anlieger in Winsen und den Ortsteilen müssen keine Ausbaubeiträge mehr bezahlen. Der Winser Gemeinderat entschied am Dienstagabend, dass die Satzung abgeschafft wird. Straßensanierungen werden künftig aus der Grundsteuer B finanziert.

Simon Ziegler 31.01.2018