Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Winser Pastorenstellen weiter unbesetzt
Celler Land Winsen Winser Pastorenstellen weiter unbesetzt
18:12 01.12.2016
Von Simon Ziegler
Winsen (Aller)

Am Mittwoch hat sich der Kirchenvorstand mit der Personalsituation beschäftigt. Eigentlich war vorgesehen, dass die Nachfolge von Christine Schröder, die wie Riemann nach Hannover gegangen war, ein Pastor auf Probe übernehmen soll. Doch daraus wird nichts. Die Landeskirche hat niemanden nach Winsen geschickt. Es gibt zuwenig Bewerber für zu viele Stellen.

„Wir werden die Pfarrstelle jetzt ausschreiben und hoffen auf viele Bewerbungen“, sagte Hasenkamp-Meinheit. Es handelt sich um eine Dreiviertel-Stelle. Christine Schröder war im Februar mit einem Gottesdienst in der St.-Johannes-der-Täufer-Kirche verabschiedet worden.

Ihr Kollege Riemann ist Anfang Oktober gegangen. Wer sein Nachfolger wird, ist ebenfalls unklar. „Wir sind in Gesprächen“, sagt Hasenkamp-Meinheit knapp. Doch es sei derzeit schwierig, Pastorenstellen zu besetzen.

Somit drückt der Schuh an vielen Stellen der Winser Kirchengemeinde, die mit 6900 Mitgliedern die größte im Kirchenkreis Celle ist. Es ist zum Beispiel am Besuchsdienst zu merken. Der Frauenbibelkreis wird gar nicht mehr von Pastoren unterstützt. Und im Café Nebenan, wo sich Riemann stark engagiert hatte, hat sich zwar ein „Super-Team“ von Ehrenamtlichen gebildet, wie die Vorsitzende des Kirchenvorstands sagt. Aber die hauptamtliche Unterstützung fehlt. Und ja, es findet auch weniger Seelsorge in der Kirchengemeinde statt. Denn der einzig verbliebene Pastor, Mirco Kühne, kann nicht alles alleine machen.

Nach wie vor helfen derzeit Pastoren anderer Kirchengemeinden in Winsen aus. Das Pastorenpaar Überrück aus Wietze springt bei Beerdigungen ein, Arthur Wecker aus Celle fungiert als Vertretungspastor. Am 1. Advent übernahm Pastor Grimmsmann den Hauptgottesdienst. Pastorin Helke Ricker aus Celle unterstützt die Winser im Kindergartenbereich.