Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Winser Politik diskutiert wieder über Sport- und Freizeitpark
Celler Land Winsen Winser Politik diskutiert wieder über Sport- und Freizeitpark
16:32 05.11.2014
Von Simon Ziegler
Winsen (Aller)

Die CDU-Fraktion im Gemeinderat hat ein Papier erarbeitet, das kommende Woche im Bau- und Planungsausschuss auf der Tagesordnung steht. Konkret beantragt die Fraktion mit Schreiben vom 7. Oktober, dass der Flächennutzungsplan der Gemeinde geändert und ein Bebauungsplan aufgestellt wird.

Für die Realisierung von Sportstätten am Gildesweg müsse die Bauleitplanung umgehend in Gang gesetzt werden, begründet die CDU ihr Papier. "Der Bau einer Leichtathletikanlage ist für Winsen unumgänglich. Die Gemeinde hat über Jahre Grundstücke im Bereich des Gildesweg erworben, um hier einen Sport- und Freizeitpark nach und nach entstehen zu lassen. Es ist daher an der Zeit, dass mit der beantragten Bauleitplanung die notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen werden", schreibt Fraktionschef Christian Peters in dem Antrag.

Die Realisierung des Sportparks würde auf sehr große Zustimmung der Oberschule stoßen, die kaum Sportflächen im Außenbereich zur Verfügung hat. Gegenüber der CZ hatte Schulleiter Bodo Theel vor wenigen Wochen klargemacht, dass die Schule Sportplätze braucht.

Woher aber das Geld kommen soll, ist nach wie vor völlig unklar. Im August 2013 hieß es, als zuletzt über die alten Pläne gesprochen wurde, dass die Umsetzung ohne Sporthalle rund fünf Millionen Euro kosten könnte. Die Pläne sahen vor, dass fünf Rasenplätze angelegt werden, einer davon mit Laufbahn und Tribüne. Langfristig wird außerdem der Bau einer neuen Schulsporthalle angestrebt, hieß es. Kosten: Weitere 3,5 Millionen Euro.

Mit ihren Vorschlägen weiß die CDU die SPD hinter sich, auch was das Jugendzentrum betrifft. Die Sozialdemokraten hätten beim Beschluss im August, Jugendzentrum und Hort an der bestehenden Turnhalle zu bauen, selbst ins Spiel gebracht, dass die Jugend langfristig Räume am Gildesweg bekommen soll, sagte SPD-Fraktionschefin Ina Boy, weil das der beste Platz sei. An der Turnhalle wird jetzt gebaut, weil dringend ein Hort nötig war und die Jugend übergangsweise in Containern betreut wird. Boy glaubt, dass noch viel Zeit vergehen wird, ehe eines Tages Sportpark und Jugendzentrum hinter der Oberschule gebaut sind: "Ich gehe von zehn Jahren aus, bis alles fertig ist."