Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Winser Politik stimmt gegen Fallschirmspringer
Celler Land Winsen Winser Politik stimmt gegen Fallschirmspringer
16:26 17.03.2017
Von Simon Ziegler
Winsen (Aller)

Der Fallschirmsportverein hat bei der Landesverkehrsbehörde den Antrag gestellt, die bestehenden Flugauflagen für den Fallschirmspringerplatz in Meißendorf aufzuheben. Bisher darf zwischen dem 1. November und dem 15. März nicht geflogen werden. Zwischen 13 und 15 Uhr sowie vor 9 Uhr und nach 19.30 Uhr gibt es ebenfalls ein Verbot. Außerdem sind die Anzahl der Startvorgänge auf 4000 im Jahr begrenzt.

Der Meißendorfer Ortsbürgermeister Wilhelm Köhler ging klar auf Konfrontationskurs zum Sportverein. Die Pläne seien „unfassbar“, sagte er. „Wie kann man so etwas in einem Vogelschutz- und Naturschutzgebiet beantragen?“, fragte Köhler. „Irgendwann wollen wir auch unsere Ruhe haben.“ Zudem sei die Zusammenarbeit mit dem Verein in der Vergangenheit schwierig gewesen. Auch Winsens Bürgermeister Dirk Oelmann lehnte die Pläne entschieden ab: „Eine Verschlechterung für die Bürger wird es auf keinen Fall geben. Das werden wir mit uns nicht machen lassen, auf keinen Fall.“

Über die Aufhebung der Auflagen entscheidet allerdings nicht die Gemeinde, sondern die Verkehrsbehörde in Wolfenbüttel. Die Gemeinde wird in dem Verfahren nur angehört. Ob die Behörde an dem eindeutigen Votum aus Winsen indes vorbeikommt, bleibt abzuwarten. (siz)