Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Winser Schüler schnuppern in Arbeitsalltag hinein
Celler Land Winsen Winser Schüler schnuppern in Arbeitsalltag hinein
21:07 30.09.2016
Von Simon Ziegler
Winsen (Aller)

Die Schule im Allertal hatte zur Praktikumsausstellung geladen. 63 Schüler stellten Ergebnisse ihrer Betriebspraktika vor, erläuterte Projektleiter Benjamin Uelsmann, Lehrer für Wirtschaft, Technik und Berufsorientierung. Drei Wochen waren die Schüler aus drei Hauptschulklassen in ganz verschiedenen Betrieben und Institutionen: Von Landwirten über Einzelhändler und Handwerkern bis hin zu politischen Parteien lernten sie den Arbeitsalltag aus ganz verschiedenen Blickwinkeln kennen.

Maren Panzer hat ihr Praktikum so gut gefallen, dass sie sich eine Ausbilung zum Goldschmied vorstellen kann. Sie hat gelernt, wie Schmuck hergestellt wird und wie die Ware verkauft wird. An ihrem Stand der Praktikumsausstellung zeigte sie Werkzeuge des Berufs wie Feilen, Zangen und Kugelanken. Zudem präsentierte sie die Fakten des Berufs: Wie lange dauert die Ausbildung? Welche Schulfächer sind wichtig für den Job? Wie hoch ist der Verdienst?

Auch Moritz Postleb hatte etwas Handfestes zur Ausstellung mitgebracht. Er war bei einem Tischler, wo er Holzschemel und Werkzeugkiste selbst gefertigt hat. Er berichtete von spannenden Wochen. „Das Interessanteste war eine Türzarge. Da müssen drei Teile perfekt aufeinander liegen“, sagte der 15-Jährige. Die Tätigkeit als Tischler sei sehr abwechslungsreich. Er habe viel mit anpacken können, das habe ihm gut gefallen.

Schulleiter Bodo Theel war zufrieden mit dem Ergebnis der Neuntklässler. „Wir können stolz darauf sein, dass viele Schüler auf dem Weg Richtung Ausbildungsplatz sind“, sagte er. Bürgermeister Dirk Oelmann war ebenfalls zu Gast: „Es ist schön, dass sich viele junge Leute durch das Praktikum einen Ausbildungsplatz sichern. Für uns als Gemeinde ist es wichtig, dass wir die Leute vor Ort behalten.“ Und die Betriebe würden erkennen, wie wichtig die Zusammenarbeit mit den Schulen ist.