Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Winser entspannen sonntags beim Shoppen
Celler Land Winsen Winser entspannen sonntags beim Shoppen
18:59 12.06.2016
Quelle: Michael Schäfer
Winsen (Aller)

Insgesamt wurde ein buntes Programm für Jung und Alt geboten. Beim Stand der Freiwilligen Feuerwehr Winsen konnte höchstpersönlich zum Schlauch gegriffen werden, um einmal zu erleben, wie es sich anfühlt, ein brennendes Haus zu löschen – natürlich in der etwas verkleinerten Form. Hüpfburg, Bullenreiten, Torwandschießen und Dosenwerfen sorgten bei kleinen und großen Besuchern für Spaß. Wer danach eine Stärkung brauchte, hatte es nicht weit zum Wagen mit Bratwurst, Pommes Frites und Co.

Auch musikalisch war für jeden Geschmack etwas dabei. Der Shanty-Chor gab Seemannslieder zum Besten, wenige Meter entfernt erfreute der Akkordeon-Verein Winsen mit seiner Darbietung. Vor der Eisdiele unterhielt der Fanfarenzug Allertal mit flotten Rhythmen die zahlreichen Passanten. Auch der Auftritt der Jazzdance-Sparte des MTV „Fichte“ lockte viele Zuschauer an. Am Abend fand eine Tombola statt, deren Erlös in die Weihnachtsbeleuchtung des Ortes fließen soll.

Mit einem abwechslungsreichen und breit gefächerten Angebot lockten die Winser Gewerbetreibenden Kunden aller Altersklassen. Vom automatischen Rasenmäher bis hin zum neuen Fernsehgerät oder einem guten Buch für den anstehenden Urlaub war ein reiches Warenangebot vorhanden. Die beiden Eisdielen des Dorfes waren ebenfalls gut frequentiert. Mailyn und Mara Bjaoui sind bereits über die Poststraße gebummelt. „Wir waren bei Wennde und bei „Emma“. Gleich gehen wir noch ein Eis essen. Es ist schön hier, die Stimmung ist gut,“ berichten sie.

Andrea Tanke vom Gewerbeverein Winsen äußerte sich positiv zum Treiben auf der Poststraße. „Es ist rappelvoll, die Stimmung ist sehr gut und man sieht überall glückliche Gesichter. Ich bin zufrieden.“ Dem schließt sich auch Angela Lecht vom „Rumpelstilzchen“ an: „Es ist super Einkaufswetter und alle sind guter Laune. Das ist genau richtig.“

Von Stefanie Franke