Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Wohnzimmerlesung mit Genuss in Walle
Celler Land Winsen Wohnzimmerlesung mit Genuss in Walle
21:34 03.04.2016
Walle

Gespannte Aufmerksamkeit im Wohnzimmer von Monika Robinson. 22 Familienangehörige und Freunde lauschen den Worten von Jörg Böhm. Leibhaftig steht der Autor von jetzt vier Kriminalromanen vor ihnen und trägt kurze Passagen vor. Sie verraten wenig. Zwei Pfälzer Winzer und ein Pfarrer kommen in den Ausschnitten aus dem 380-Seiten-Band „Und die Schuld trägt Deinen Namen“ zu Tode, aber wer der Mörder ist und wie Hauptkommissarin Emma Hansen ermittelt, das bleibt im Dunkel.

Monika Robinson strahlt. Direkt neben Böhm sitzt sie, schaut zu ihm auf. Hervorragend sei der Vortrag, sagt sie in der Pause. Ja, er sei bei den Passagen sehr gesprungen. Hervorragend ist auch das Büffet in der Pause, das Robinsons Schwester Anja Kirsch im Flur angerichtet hat. „Seien Sie froh, dass ich nicht gekocht habe“, sagt Böhm. Er gönnt sich die Pause nicht, plaudert mit seinen Lesern, beantwortet Fragen. Setzen wird er sich erst am Ende, um Bücher zu signieren.

Im vergangenen Jahr erhielt Robinson die Diagnose Krebs. Und musste sich einer Chemotherapie unterziehen. „Da hatte ich viel Zeit zum Lesen“, sagt die 45-Jährige. Sie stieß auf Jörg Böhm, bestellte die signierten Bände direkt bei ihm, die Krimis packten sie. Im Juli erlebte Robinson den Autor in Hildesheim, ebenfalls im kleinen Kreis im Wohnzimmer. Sie schwärmte so, dass ihr die Familie einen Abend mit dem Autor schenkte – in ihrem Wohnzimmer. Samstag wurde das Geschenk in Walle präsentiert.

Etwa 150 Lesungen absolviert Böhm pro Jahr. Die Wohnzimmer-Lesungen sind ein Highlight. Genau eine gibt es dieses Jahr, die in Walle. „Ich finde es großartig, mit den Lesern in Kontakt zu kommen“, sagt der 36-Jährige.

Einführend erzählt Böhm vom Umfeld, in denen seine Krimis spielen. Früher war er Pressesprecher, er kann mit Menschen umgehen. Seit Oktober 2014 arbeitet er als selbstständiger Autor. „Jetzt backe ich kleinere Brötchen, aber die schmecken viel besser“, sagt er. 80 Cent verdiene er mit jedem verkauften Buch.

Sein jüngstes Werk „Moffenkind“ ist ein Kreuzfahrtkrimi, den er in Zusammenarbeit mit der Reederei Aida geschrieben hat. Böhm liest seit zwei Jahren auch auf Kreuzfahrten. In Walle präsentierte er aus dem Band den Prolog. „Moffenkind“ ist eine Art „Mord im Orientexpress“, nur eben auf einem Schiff. „Nicht alle Gäste werden von der Kreuzfahrt zurückkehren“, deutet er an.

Seiner Hauptfigur Emma Hansen wird Böhm treu bleiben. Im sechsten Band soll die Polizistin in die Heimat ihrer Familie zurückkehren, nach Dänemark, in Böhms Lieblingsland. „Das ist auch unser Land“, sagt Monika Robinson.

Von Joachim Gries