Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Winsen Zur Abkühlung in eigenen Teich
Celler Land Winsen Zur Abkühlung in eigenen Teich
17:11 15.07.2014
Das Gartenparadies des Ehepaars Stich mit Schwimmteich - und Rosengarten ist eine Oase mitten in Winsen. Quelle: Martina Hancke (7)
Winsen (Aller)

„Gärtnern ist für mich Leidenschaft“, sagt Sonja Stich. Die 31-Jährige lebt die Liebe zu Flora und Fauna nicht nur in ihrem eigenen Garten in Winsen aus. Sie ist gelernte Gärtnerin und seit ihrem Studium Diplom-Ingenieurin der Landschafts- und Freiraumplanung. Zusammen mit ihrem Mann Mario hat sie 2010 das 1000 Quadratmeter große Grundstück neben dem ehemaligen Ferienhausgebiet im Mittelster Weg erworben und im darauf folgenden Jahr den Garten eigenständig komplett umgestaltet.

Zum Mittelpunkt wurde der zwei Meter tiefe und 75 Quadratmeter große Schwimmteich, den das Ehepaar mit Hilfe von Freunden und Nachbarn selbst anlegte. „Wir haben aus dem ersten Stock auf den Garten geschaut und danach die Form festgelegt“, erzählt die junge Frau. Für die Schwimmzone wurde ein vier mal fünf Meter großer Holzrahmen gesetzt, während der Randbereich des Teichs sich natürlich ausdehnt und mit unterschiedlichen Wasserpflanzen bestückt ist. „Der Folienlieferant bot ein Startersortiment mit Pflanzen, die das Wasser filtern“, so Sonja Stich. Weitere Pflanzen kamen in den folgenden Jahren hinzu. Ehemann Mario baute zusätzlich eine Filteranlage aus zwei Regentonnen. Der 38-jährige IT-Experte liebt Holzarbeiten und fertigte nicht nur den Steg und die kleine Brücke am See, sondern stellte pünktlich zur Offenen Pforte das neue Terrassendeck fertig. „Beim ersten Termin im Mai haben sich viele Besucher für den Schwimmteich interessiert“, sagt die Landschaftsplanerin, die durch ihre Hamburger Firma an der Internationalen Gartenschau (IGS) im vorigen Jahr in Hamburg mitwirkte. „Wir haben unter anderem rund 300.000 Tulpenzwiebeln gesetzt“, erinnert sich Sonja Stich. Als Bauleiterin von Projekten kümmert sie sich sonst hauptsächlich um Pflaster- und Betonarbeiten. Darum freut sich die Gärtnerin aus Leidenschaft besonders über die Pflanzenvielfalt in ihrem eigenen Garten. „In meinen Staudenbeeten wächst alles, was ich schon immer haben wollte“, sagt die 31-Jährige. Vor allem Rosen haben es ihr angetan. Am Pavillon neben dem Teich ranken zwei Rambler in die Höhe, ergänzt durch eine glutrote „Santana“ und eine zart weiß-grüne „Elfe“. Das Rankgitter am Haus erobert die prachtvolle „Ascot“. „Es ist wirklich ein super Rosenjahr“, freut sich Sonja Stich über die Blütenfülle. Die lilafarbene Clematis schwächelt daneben etwas, weil sie dieses Jahr die Clematiswelke erwischt hat.

Dafür gedeihen Himbeeren, Johannis- und Jostabeere umso üppiger. Zu ihren Füßen wachsen die Kräuter für die Küche: Salbei, Curry- und Olivenkraut, Koriander, Oregano, Estragon und Thymian, die 25 Tomatenpflanzen in 13 Sorten nicht zu vergessen.

Abends wird es im Garten des Ehepaares stimmungsvoll. Eine Beleuchtungsanlage setzt Bäume, Bambus und Beete in Szene. Und während die Wildkeule auf dem Grill schmort, erklingt Musik aus der extra im Garten verlegten Soundinstallation.

Von Martina Hancke