Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Der Norden Ermittler veröffentlichen Video von Angriff auf AfD-Chef
Der Norden Ermittler veröffentlichen Video von Angriff auf AfD-Chef
15:20 11.01.2019
Der Screenshot einer Überwachungskamera zeigt die Attacke gegen den Bremer AfD-Chef Frank Magnitz. Foto: Polizei Bremen Quelle: -
Bremen

Auf den am Freitag veröffentlichten Aufnahmen vom Montagabend ist zu sehen, wie Magnitz von einem Mann mit Kapuze von hinten umgerannt und dabei mit dem Ellenbogen offenbar am Kopf getroffen wird. Der Täter gehört zu einer Gruppe von drei Männern. Magnitz, der beide Hände in den Manteltaschen hat, stürzt nach der Attacke zu Boden und schlägt mit dem Kopf auf. Danach ist zu sehen, wie die Täter flüchten.

Auf den am Freitag veröffentlichten Videosequenzen ist kein Schlaggegenstand zu sehen. Ebenfalls nicht zu sehen ist, dass auf den verletzten und am Boden liegenden 66-jährigen Politiker eingetreten wird. Die Bremer AfD hatte einige Stunden nach dem Überfall in einer Pressemitteilung geschrieben, die Täter hätten Magnitz mit einem Kantholz bewusstlos geschlagen und dann gegen Magnitz' Kopf getreten, als dieser am Boden gelegen habe.

Die Vermutung, dass Magnitz mit einem Kantholz geschlagen worden sei, stammt nach AfD-Angaben von zwei Handwerkern, die in der Nähe des Tatorts gestanden hätten. Diese beobachteten den Überfall allerdings laut Staatsanwaltschaft nicht.

Für Hinweise, die zur Ergreifung und rechtskräftigen Verurteilung der Täter führen, lobte die Staatsanwaltschaft Bremen eine Belohnung von 3000 Euro aus.

Meppen/Koblenz (dpa/lni) - Nach dem wochenlangen Brand auf einem Waffentestplatz im Emsland vergangenen Herbst gibt es noch keine Entscheidung über eine Wiederaufnahme der Schießversuche.

11.01.2019

Braunlage (dpa/lni) - Gute Nachrichten für Wintersportler: Am Wochenende ist im Harz alpines Skifahren möglich: Dies gelte zumindest für das Skigebiet am Wurmberg bei Braunlage und erstmals in diesem Winter auch für den Matthias-Schmidt-Berg in Sankt Andreasberg, sagte eine Sprecherin des Harzer Tourismusverbandes (HTV) am Freitag.

11.01.2019

Göttingen (dpa/lni) - Im Fall des angeblich wegen Terrorkontakten aus Ägypten abgeschobenen Göttinger Studenten prüft die Celler Generalstaatsanwaltschaft, ob es Anhaltspunkte für hier verfolgbare Straftaten gibt.

11.01.2019