Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Der Norden Wiesenhof schließt Geflügelschlachthof im Kreis Nienburg
Der Norden Wiesenhof schließt Geflügelschlachthof im Kreis Nienburg
16:30 11.01.2019
PHW-Vorstandschef Peter Wesjohann in den Räumen des Geflügelproduzenten Wiesenhof in Lohne (Niedersachsen). Foto: Friso Gentsch/Archiv Quelle: Friso Gentsch
Nienburg

Die Produktion solle auf andere Standorte verlagert werden, teilte PHW am Freitag in Visbek mit. Insgesamt sind 219 festangestellte Mitarbeiter betroffen sowie 10 Leiharbeiter und 94 Werksvertragsbeschäftigte. Belegschaft, Betriebsrat und Bürgermeister seien informiert worden. Ein Sozialplan solle erarbeitet werden.

PHW-Chef Peter Wesjohann sagte, man wolle mit verschiedenen Unternehmen in der Nienburger Region Gespräche führen, um neue Jobs für die betroffenen Mitarbeiter zu finden. Alle festangestellten Mitarbeiter hätten aber die Möglichkeit, zu denselben Konditionen in der Schlachterei in Lohne (Kreis Vechta) weiterzuarbeiten. Lohne und Wietzen sind rund 70 Kilometer voneinander entfernt.

Die PHW-Gruppe nennt unter anderem den steigenden Kostendruck durch ausländische Konkurrenz auf dem deutschen Markt als Grund für die Schließung. Der Betrieb in Wietzen-Holte schlachtet pro Tag bis zu 70 000 Tiere im Ein-Schicht-Betrieb, das sei zu wenig für eine optimale Auslastung. Bis April will PHW die Produktion vollständig auf die anderen Standorte der Gruppe verlagern.

PHW beschäftigt 6772 Mitarbeiter und setzt rund 2,48 Milliarden Euro um. Die Gruppe hat in Deutschland einschließlich dem Standort Holte zwölf Schlacht- und Verarbeitungsbetriebe, davon acht reine Schlachtbetriebe im Hähnchen-, Enten- und Putenbereich.

Hannover (dpa) - Fußball-Bundesligist Hannover 96 muss im Abstiegskampf mehrere Wochen auf Offensivspieler Ihlas Bebou verzichten.

11.01.2019

Wolfsburg (dpa) - Die Allianz des Autokonzerns VW mit dem US-Rivalen Ford ist nach dpa-Informationen beschlossene Sache.

11.01.2019

Lüder (dpa/lni) - Wegen ausgebüxter Island-Pferde hat ein Zug im Landkreis Uelzen anhalten müssen.

11.01.2019