Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hintergrund Auf Celler Schwimmer ist Verlass
Mehr Hintergrund Auf Celler Schwimmer ist Verlass
19:30 20.01.2017
Landkreis Celle

Im Celler Badeland blickt man zufrieden auf die Saison 2016 zurück. In der Saison 2016 sind 276.000 reine Hallenbad-Besucher ohne Freibad- und Saunagäste im Badeland gewesen. Rund 2000 Besucher mehr hätten in diesem Jahr das Hallenbad besucht. „Im Vergleich zu 2015 wurden 1000 Dauerkarten mehr verkauft“, stellt Badeland-Chef Matthias Gaupp fest. „Die Einnahmen sind identisch mit den Vorjahren“, so Gaupp, „im Bereich der Energiebeschaffung konnten große Einsparungen erzielt werden.“

Das Wietzer Hallenbad wurde in der Saison 2016 kräftig saniert. Die Erneuerung der Heizungsanlage und des Daches habe man im Badebetrieb deutlich zu spüren bekommen. Nichtsdestotrotz sei man durch die Einschränkungen durch die Bauarbeiten mit der Saison 2016 „durchaus zufrieden“, so Kurt Trumtrar, Vorsitzender des Fördervereins. 37.000 Besucher haben im vergangenem Jahr hier ihre Bahnen gezogen. Sowohl was die Besucheranzahl angeht als auch den Verkauf der Dauerkarten ist auf die Wietzer Verlass. Hier seien keine Schwankungen erkennbar, so der Vorsitzende.

26.839 Schwimmer haben sich 2016 in das kühle Nass im Winser Hallenbad gestürzt. „Wir zählen aber nur die tatsächlichen Besucher und nicht die Dauerkarteninhaber“, erklärt Wolfgang Hoffmann, Geschäftsführer der Wirtschaftsbetriebe Allertal. Mit der Besucheranzahl bewege man sich im Rahmen der Planung. „Die Zahlen im Hallenbad waren geringer als in den letzten Jahren“, erklärt Hoffmann. Doch durch die höhere Anzahl der Freibadbesucher zeige sich eine positive Gesamtzahl.

In diesem Jahr stehen im Schul- und Vereinsbad in Unterlüß große technische Veränderungen an. Rund 650.000 Euro wird in die Erneuerung des Hallenbades investiert. „Die Technikarbeiten umfassen die Lüftung, Heizung und eine neue Filtertechnik“, so Rainer Kirchhoff von der Gemeinde Südheide. 12.670 Besucher zählte das Schul- und Vereinsbad in 2016.

26.886 Besucher verzeichnete das Hermannsburger Waldbad. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren sei jedoch ein Rückgang zu verzeichnen. „Wir versuchen jetzt noch ein letztes Mal qualifiziertes Fachpersonal zu suchen, um auch im Sommer den Badebetrieb zu ermöglichen“, erklärt Frank Huchler, Vorsitzender des Fördervereins. Durch die Schließung in den Sommermonaten verliere man gut 3000 Besucher in der Saison, sagt Huchler.

Sportlich ging es auch im Europabad Nienhagen zu. Hier haben 39.017 Schwimmer ihre 25 Meter-Bahnen gezogen. Im Vergleich zum Vorjahr seien dies nur 2,7 Prozent weniger gewesen als im Vorjahr, so Dagmar Heidemann-Delic von der Samtgemeinde Wathlingen. Während der Verkauf der Dauerkarten schwächele, zeige sich bei den Einzelkarten ein Aufwärtstrend. Zum Vorjahr seien hier 32 Prozent mehr Karten verkauft worden.

33.400 Schwimmer, ohne Schüler und Vereinsmitglieder, haben im vergangenen Jahr das Berger Stadtbad besucht. "Nach dem Britenabzug haben wir mit einem höheren Rückgang gerechnet", so Wilhelm Köhler, Geschäftsführer der Wirtschaftsbetriebe Bergen. Doch diese Erwartung habe sich nicht bewahrheitet. Es konnte ein konstantes Niveau gehalten werden, sogar mit einem leichten Anstieg der Besucherzahlen im Vergleich zu den vergangenen drei Jahren, so Köhler.

Und obwohl einzelne Angebote der Bäder, von Aquajogging, Partys bis hin zu Schwimmkursen für Kinder und Migranten, von den Besuchern gut angenommen werden, ist der Konsens aller Verantwortlichen eindeutig: "Mehr Besucher könnten es immer sein."