Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hintergrund Die ganze Welt in einem Celler Laden
Mehr Hintergrund Die ganze Welt in einem Celler Laden
13:13 09.03.2017
Celle Stadt

Ein Ziel eint die rund 25 ehrenamtlich arbeitenden Mitglieder des Celler Weltladens: „Es ist uns wichtig, dass Menschen sicher und unter ordentlichen Bedingungen arbeiten und dafür gerecht bezahlt werden“, so Carola Rafael. Und Vorstandsmitglied Christine Schreiber-Schönherr ergänzt: „Unser Ziel ist es, durch den Verkauf von fair gehandelten Waren, die Hilfe zur Selbsthilfe zu fördern. Gerade in strukturschwachen Regionen und benachteiligten Ländern brauchen die Menschen eine Chance, aus eigener Kraft ihr Leben bestreiten zu können. Dazu gehört auch Bildungs- und Aufklärungsarbeit und die Unterstützung von geeigneten Hilfsprojekten durch Spenden, die wir durch dem Laden erwirtschaften.“

Der Weltladen an der Zöllnerstraße 29 feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Das bedeutet 40 Jahre kontinuierliches Engagement von Menschen, denen es nicht egal ist, wie der Kaffee, Tee und die Schokolade (und hunderte anderer Artikel) im Regal landet – wie geerntet und produziert wird und was die Kleinbauern, Erntehelfer und Handwerker im Ursprungsland für ihre Arbeit an Lohn erhalten. 1977 gegründet, ist der „Eine Welt Arbeitskreis Celle“ seit 1980 ein gemeinnütziger Verein. Seit August 2001 liegt der überraschend geräumige Laden im Hinterhaus – durch einen Toreingang, in der es auch in die Weinhandlung Bornhöft geht. Lediglich ein Aufsteller und eine bestückte Vitrine im Eingangsbereich machen auf ihn aufmerksam.

„Wir werden schon öfter mal gesucht, aber wir freuen uns über die Räume mitten in der Stadt“, so Ingrid Mumm. Auch sie ist Vorstandsmitglied „den brauchen wir von Rechts wegen, aber eigentlich besprechen und entscheiden wir fast alles im Team. Mittwochabend ist regelmäßig Mitgliedstreffen im Gruppen- und Schulungsraum. Dort wird alles besprochen, was anliegt, getan und vorbereitet werden muss. Der Laden – zunächst scheinbar nur ein lang gezogener Flur – hält manche Überraschung bereit. Auf rund 120 Quadratmeter Verkaufsfläche gibt es ein kaum erwartetes, umfangreiches Sortiment an Waren, angefangen bei zahlreichen Lebensmitteln – und Tee, Kaffee und Schokolade. „Das sind Genussmittel“, betont Regine Kuhlmann, die sich über den Einwand, das koste als Fair Trade im Laden einfach zu viel, immer wieder ärgert. „Die Qualität ist besser und mit einem guten Gewissen schmeckt es noch besser.“

Wer ein besonderes Geschenk sucht, wird im Weltladen sicher fündig. Kunsthandwerkliches aus Leder, Stoff, Papier und Filz, Schmuck, Glas- und Töpferware, Schnitzereien und Steinmetzarbeiten. Und vieles mehr haben die Mitarbeiter, liebevoll dekoriert, im Angebot – sogar ein kleines Sortiment an Kosmetika. Alles ausgesucht, geprüft und bestellt, eben handverlesen. Etwas Besonderes sind auch die jeden Dienstag frisch eintreffenden biofair gehandelten Bananen, um die sich Bärbel Friebe kümmert: „Dafür gibt es schon einen festen, begeisterten Abnehmerstamm.“

Alle Arbeiten, die im und rund um den Weltladen anfallen, werden von den ehrenamtlichen Mitgliedern übernommen. Da wird es mit der Personaldecke manchmal eng. Um tatsächlich die regelmäßigen Öffnungszeiten einhalten zu können, freut sich das Team über jeden Zuwachs. Gearbeitet wird werktags in drei Zwei-Stunden-Schichten (samstags zwei). „Das kann man auch als älterer Mensch gut schaffen. Man lernt nette Menschen kennen, kommt raus und tut was Sinnvolles“, fasst Werner Langhans zusammen. Er ist einer der wenigen Männer, die im Weltladen arbeiten – was er gar nicht versteht.

Zum Konzept des Weltladens gehört auch ein großes Informations- und Lernangebot. Die Mitarbeiter des Celler Weltladen-Teams sind alle geschult, um Fragen zu beantworten. Darüber hinaus gibt es eine umfangreiche Bücherei, unterteilt in Themen- und Wissensbereiche. Ergänzt wird das Ganze durch Material für Unterricht und Seminare. Hier wurde schon mancher Schüler für sein spezifisches Referatsthema fündig. Der Verleih ist kostenlos, das gesamte Inhaltsverzeichnis steht als PDF-Datei auf der Homepage.

Mitglieder des Celler Weltladens bieten Bildungsveranstaltungen für Schulen und interessierte Gruppen an – zum Beispiel in Kooperation mit Schulen. Auch Praktikanten sind im Weltladen stets willkommen. Sabine Heß-Grahnert: „Um auf dem Laufenden zu bleiben, nehmen wir regelmäßig an Informationsveranstaltungen teil“. Sie selbst hält am Samstag, 20. Mai, ein Tagesseminar zum Thema „Fair Trade – Eine Chance für den Welthandel?“ ab (VHS-Trift 17-Raum 3- Nr.CE 1207).

Mit den Gewinnen aus dem Verkauf fördert der Arbeitskreis unterschiedliche Projekte in Asien, Lateinamerika und Afrika. Wie die Gelder aufgeteilt werden, entscheiden alle gemeinsam auf der jährlichen Mitglieder-Vollversammlung.

Von Doris Hennies