Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Interview 11. Deutscher Lebertag soll Aufklärung schaffen
Mehr Interview 11. Deutscher Lebertag soll Aufklärung schaffen
12:07 12.11.2010
Für Interview der Woche zum Thema Lebertag Dr. Plein Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

Was sind die Ziele des Lebertages?

Ziel der bundesweiten Aktion ist es, die Bevölkerung über die Ursachen von erhöhten Leberwerten und deren Behandlungsmöglichkeiten aufzuklären und sie dafür zu sensibilisieren, den eigenen Leberwerten mehr Beachtung zu schenken. Dafür rufen die Deutsche Leberstiftung, die deutsche Leberhilfe e.V. und die Gastroliga e.V. als Ausrichter im ganzen Bundesgebiet zu Informationsveranstaltungen auf.

Warum ist es so wichtig, seine Leberwerte ermitteln zu lassen?

Lebererkrankungen sind wenig bekannt, aber weit verbreitet. Man schätzt, dass mindestens fünf Millionen Menschen in Deutschland an einer Lebererkrankung leiden. Viele sind betroffen, ohne es zu merken.

Gibt es eindeutige Symptome, die auf eine Lebererkrankung schließen lassen oder sind die Anzeichen gerade im Frühstadium schwer zuzuordnen?

Die Anzeichen sind im Frühstadium sehr schwer zuzuordnen. Häufig werden Lebererkrankungen erst festgestellt, wenn die Leber nicht mehr arbeitet und es zu einer Gelbsucht gekommen ist mit Gelbfärbung der Haut und der Skleren (Augapfel) sowie Veränderung der Farbe des Urins und des Stuhl.

Welche Vorteile hat ein Patient wenn eine Lebererkrankung früh erkannt wird? Lässt sie sich dann einfacher behandeln?

Eine Lebererkrankung lässt sich im Frühstadium häufig nur durch diskrete Veränderungen verschiedener Leberwerte feststellen. Die Lebererkrankung kann dann frühzeitig von einem Leberspezialisten erkannt und ein Fortschreiten der Lebererkrankung durch gezielte Behandlung verhindert werden. Daher ist die vorsorgliche Bestimmung zumindestens eines Leberwertes, nämlich der GPT, die bei fast allen Lebererkrankungen erhöht ist , sehr hilfreich. Der Lebertag will darauf aufmerksam machen

Wo liegen die häufigsten Ursachen für Lebererkrankungen und wie kann man sich möglicherweise gegen Ansteckung schützen?

Die häufigste Lebererkrankung ist die Fettleber, ausgelöst durch eine fettreiche Fehlernährung mit Übergewicht und/oder übermäßigen Alkoholkonsum. An zweiter Stelle stehen Lebererkrankungen ausgelöst durch virale Infektionen wie Hepatitis A, B/D, C und E, circa eine Million Menschen in Deutschland sind davon betroffen. Seltener sind Lebererkrankungen ausgelöst durch genetische Stoffwechselerkrankungen wie Morbus Wilson (Kupferspeicherkrankheit) und Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit) sowie Autoimmunkrankheiten durch Antikörperbildung gegen Leberzellen und Gallengänge wie Autoimmunhepatitis, PBC und PSC. Gegen eine Ansteckung durch Hepatitis A und B/ D kann man sich durch Impfung schützen, gegen Hepatitis C und E kann man sich nur durch bestimmte Verhaltensregeln schützen.

Was wären die schlimmsten Folgen wenn eine Lebererkrankung unbehandelt bliebe?

Die schlimmsten Folgen einer unerkannten Lebererkrankung sind die Ausbildung einer sogenannten Leberzirrhose und eines Leberkrebses. Bei der Leberzirrhose geht gesundes Lebergewebe in Folge einer chronischen Entzündung unter und wird durch Bindegewebe ersetzt, dadurch wird die Leberfunktion zunehmend eingeschränkt und es kommt zu einem Leberversagen. Die Patienten müssten dann wegen der fortgeschrittenen Lebererkrankung unter Umständen lebertransplantiert werden. Auf dem Boden einer Leberzirrhose kann sich außerdem Leberkrebs entwickeln

Ist Leberkrebs heilbar? Wie stehen die Chancen für Patienten die wiederum früh die Krankheit entdeckt haben?

Ja, Leberkrebs ist heilbar, wenn er in einem noch nicht fortgeschrittenen Stadium entdeckt und operiert werden kann. Eine regelmäßige Kontrolle von Leberzirrhosepatienten ist daher notwendig, um die Entwicklung eines Leberkrebses im Frühstadium zu entdecken. Die Patienten können dann einer Operation oder speziellen operativen Verfahren zugeführt werden.

Von Björn Schlüter