Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Interview Celler rücken enger zusammen
Mehr Interview Celler rücken enger zusammen
13:59 27.12.2013
Celle Stadt

Frau Brennecke, zunächst die erste Frage, was sagen Sie Menschen, die Ihren Prognosen nicht vertrauen?

Naja, denen sage ich eigentlich überhaupt nichts, denn die kommen ja erst gar nicht zu mir und fragen mich nach ihrer Zukunft. Mir muss ja keiner glauben, ich weiß nur, was ich sehe und dass ich ein Talent habe.

Wie haben Sie gemerkt, dass Sie in die Zukunft sehen können?

Das spürte ich schon als Kind. Ich habe meine Gabe einfach geerbt, dafür kann man nichts, das ist dann einfach so, wie Mozart ein Talent für Musik hat, habe ich ein Talent für die Zukunft. Ich bin damit groß geworden, schon meine Mutter und meine Urgroßmutter legten Karten. Ich kann mich auch erinnern, dass meine Mutter im Krieg immer zu den Bauernhöfen gegangen ist und den Menschen gesagt hat, wer von der Front wieder Heim kommt und wer es nicht schafft. Und auch ich habe immer gespürt, wenn ein Mensch in einem Haus sterben musste. Nur meine Mutter hat dann immer gesagt, ich solle leise sein.

Gibt es denn auch Grenzen?

Ja, oft sehe ich den Tod, aber ich sage ihn nicht voraus. Das mache ich nicht. Aber wenn die Menschen nur positive Sachen von mir hören wollen, das geht leider auch nicht. Das Leben ist eben nicht immer nur schön.

Was können sie denn den Cellern Schönes voraussagen?

Für 2014 sehe ich großes Chaos, Resignation und ein bedrückendes Gefühl der Ohnmacht. Streit und Gewalt in der Welt werden eskalieren. Auch die Celler stehen unter dem Einfluss des Kriegsplaneten Mars und des Uranus, dem Planeten des Aufbruchs. In Celle wird das aber auch positive Seiten haben. Die Menschen werden in der Not enger zusammen rücken und sich gegenseitig helfen. Die Nächstenliebe nimmt zu und es wird wieder mehr gespendet.

Die Nächstenliebe nimmt zu, aber wie wird sich das neue Jahr auf die Beziehungen auswirken?

Da wird leider heftig aufgeräumt werden, gerade in der ersten Jahreshälfte werden viele Beziehungen zerbrechen. Mars, Uranus und Pluto sorgen für Unruhe in den Partnerschaften, es wird mehr Scheidungen geben und vor allem werden die Kinder darunter leiden. Zum Jahresende hin werden dafür aber viele Celler eine neue Liebe finden und wieder glücklich werden, alles wird dann leichter.

Das klingt ja alles nicht so rosig, steht 2014 unter einem schlechten Stern?

Das ist eine Sache der Auslegung. Saturn nimmt viel Einfluss auf die Menschen. Ich stelle mir den Planeten aber eher als strengen und gerechten Vater vor und nicht als schlichtweg böse. Das heißt, es werden den Menschen viele Steine in den Weg gelegt, aber wer diese überwindet, geht gestärkt daraus hervor. 2014 wird ein Jahr, das in allen Lebensbereichen gründlich aufräumt. Viele werden durch Leid gehen müssen, um für ihr Leben zu lernen.

Wird sich denn auch politisch etwas in Celle verändern?

Zur Politik sage ich eigentlich lieber nichts, da kriegt man immer eins auf den Deckel. Aber der Celler Oberbürgermeister wird ganz schön in die Kritik geraten und von allen Seiten Gegenwind bekommen. Dabei wird er eigentlich keine Schuld haben. Seine Kritiker gewinnen einfach Oberwasser.

Gibt es denn auch gute Nachrichten?

Ja, finanziell geht es aufwärts. Der Euro bleibt stabil. Allerdings wird der kleine Mann dafür tiefer in die Tasche greifen müssen. Die Lebensmittelpreise steigen.

Von Stefanie Dettmar