Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Interview „Er war einfach großartig“
Mehr Interview „Er war einfach großartig“
17:48 16.02.2010
Er ist der „Falco after Falco“: Hans Peter Gill tritt in der nächsten Woche mit seiner Band „Kick It Like Falco“ in der Celler CD-Kaserne auf. Quelle: Fremdfotos / Texte Eingesandt
Celle Stadt

Welcher Song von Falco ist Ihr Lieblingssong?

Jeanny ist ein Song der mir heute noch sehr unter die Haut geht. Immer noch ein absoluter Hit! Es war und ist ein Liebeslied. Ich mag den Song, weil er sehr emotional ist und unter die Haut geht. Leider hörte damals die Medienwelt nicht bei dem Refrain genauer hin. Es heißt im Refrain am Ende: „There's someone who needs you“ – Da ist jemand der dich braucht. Schwachsinn, in diesem Song ein Verbrechen oder ähnliches erkennen zu wollen.

Was hat Sie dazu bewogen, als Falco auf der Bühne aufzutreten?

Ich sah Falco während der Emotional Tour 1986 in München in der Olympiahalle. Er sah mich auf alle Fälle, denn ich trug eine schwarze Sonnenbrille und war gestylt wie er. Ich stand direkt vor der Bühne, höchstens fünf bis sechs Meter weg. Er war einfach großartig. Nach dem Konzert wurde ich ständig angesprochen und für das Original gehalten.

1998 starb Falco bei einem Autounfall. Wie haben Sie auf seinen plötzlichen Tod reagiert?

Natürlich war ich damals schockiert, als ich die Nachricht vom Tod in den Nachrichten hörte. Es gibt mich, den „Falco after Falco“, der sein musikalisches Erbe so vertritt, wie es sein muss. Das ist mein besonderes Anliegen. Übrigens, bevor ich damit begonnen habe, besuchte ich die Mutter von Falco‚ Maria Hölzel in Wien. Ich fragte sie, ob es ihr recht sei ihren Sohn als Falco auf der Bühne zu performen. Sie bejahte es und war sichtlich erfreut darüber. Das war ein ganz besonderes Erlebnis für mich.

Wann haben sie gemerkt, dass Sie Falco auf der Bühne darstellen können?

Falco darzustellen und zu performen, das mache ich schon seit mehr als 20 Jahren. Udo Bingel – Gründer und Bandleader – und ich haben uns gesucht und letztlich auch gefunden – und zwar 2006 über das World Wide Web. Udo tourte schon seit 2004 mit seiner Falco Tribute-Band durch Deutschland. Was soll ich sagen, wenn ein Traum Wirklichkeit wird. Dieser hat sich für mich mit „Kick It Like Falco“ erfüllt. Es ist ein großer Verlust für die Pop-Kultur, dass Hans Hölzel nicht mehr lebt! „Kick It Like Falco“ ist eine Hommage an diesen großartigen Künstler und Popstar.

Identifizieren Sie sich mit dem Falken?

Ja, sicher. Die Gene haben es ja nicht schlecht mit mir gemeint! Ich liebe Musik, bin ein Perfektionist und gebe nie auf. Es gibt aber auch das Leben von Hans Peter Gill – und das ist gut so.

Sie sind bereits in Falcos Heimatstadt Wien aufgetreten. Wie hat das Publikum sie dort aufgenommen?

In der Wiener Hofburg, dem Wohnzimmer des Falken, waren wir mit „Kick It Like Falco“ zu Gast. .Vor Jahrzehnten hat dort Falco selbst mit Band live gespielt. Das Publikum in Wien ist sehr kritisch, wenn jemand ihren Hansi darstellt, doch wir haben es einfach drauf. Zu

gaberufe und das in Wien – mehr geht nicht.

Worauf kann sich das Publikum in der Celler CD-Kaserne freuen, wenn „Kick it like Falco“ am 26. Februar dort auftreten?

Ich finde es großartig, den „Zeitgeistexpress“ zu fahren und zu schauen, wo ich da jetzt stehe. Um das geht es doch, oder? Das lieben die Menschen – das richtige Feeling, den Groove, den Sound, die perfekte Illusion! „I´m the Falco after Falco“. Wir sehen uns, verlasst euch darauf.

Tickets für „Kick It Like Falco“: Die Falco Tribute-Band tritt am Freitag, 26. Februar, in der Celler CD-Kaserne auf. Karten gibt es im Vorverkauf unter anderem im Ticketshop der Celleschen Zeitung für 13,90 Euro. An der Abendkasse sind es 17 Euro. Beginn ist um 21 Uhr.

Von Christian Uthoff