Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Interview Hilfe bei Suche nach der richtigen Unterkunft
Mehr Interview Hilfe bei Suche nach der richtigen Unterkunft
13:44 25.02.2010
Brigitte Brosda arbeitet als Wohnberaterin bei der Süheide eG Wohnungsbaugenossenschaft. Foto: Brosda Quelle: Simone Gatz
Celle Stadt

Was sind die Aufgaben einer Wohnberaterin?

Die Wohnberatung bietet Hilfe bei der Überwindung der Diskrepanz zwischen Wohnressourcen und den Anforderungen des alltäglichen Lebens. Bei der Südheide eG Wohnungsbaugenossenschaft ist es so, dass ich dafür zunächst eine Zertifikatsausbildung zur Wohnberaterin gemacht habe. Konkret berate ich vor allem ältere oder behinderte Menschen bezüglich ihrer Wohnsituation. Dies kann zum einen die Beratung zu einer Wohnraumanpassung, zum anderen auch zu einer denkbaren Wohnalternative sein.

Da es uns bei der Südheide eG wichtig ist, dass unsere Mieter möglichst lange in ihrer lieb gewonnenen Wohnung bleiben können, liegt ein Schwerpunkt auf der Wohnraumanpassung. Hier berate ich zum Beispiel über Finanzierungsmöglichkeiten und entsprechende Hilfsangebote.

Wer kann sich an Sie wenden?

An mich kann sich jeder wenden, der Probleme in der Bewältigung des Alltages sieht. Dieses können ältere oder behinderte Menschen sein, deren pflegende Angehörige oder aber auch die junge Generation, die bereits jetzt an die Wohnensituation im Alter denkt.

Worauf sollten Mieter bei der Suche nach einer Wohnung achten?

Bereits heute an morgen denken – so könnte man es sagen. Eine barrierefreie Wohnung bringt nicht nur im Alter, sondern auch schon in jungen Jahren mehr Wohnqualität mit sich. Bei der Suche nach einer Wohnung sollte jeder darauf achten, ob eine Nutzung bis ins hohe Alter hinein möglich ist.

Kein Mensch will häufig umziehen und im Alter wird dies oft als noch schwieriger empfunden. Daher sollte versucht werden, eine barrierefreie Wohnung zu finden, in der bereits zum Beispiel die Türschwellen entfernt sind, das Badezimmer ebenerdig – sprich mit einer bodengleichen Dusche – ausgestattet ist. Sicherlich ist dieses meist nur in den Erdgeschosswohnungen möglich, aber auch in den oberen Etagen kann zum Beispiel eine niedrige Duschtasse eingebracht werden.

Eventuell steht auch ein Fahrstuhl zur Verfügung, oder aber der Vermieter ist bereit, einen zweiten Handlauf zu installieren. Viele Menschen wollen nicht unbedingt einen Fahrstuhl nutzen, denn das Treppensteigen hält jeden fit und beweglich.

Was sind häufige Fragen, die an Sie gerichtet werden?

Hier bei der Südheide eG sind die meisten Fragen auf die Einrichtung des Badezimmers ausgerichtet. Viele Menschen können zum Beispiel die Badewanne nicht mehr nutzen und fragen mich dann, welche Möglichkeiten bestehen, das Badezimmer senioren- oder gar auch rollstuhlgerecht zu gestalten beziehungsweise ob es Hilfsmittel gibt, um etwa die Badewanne wieder nutzen zu können. Hier bieten wir dann konkrete Hilfen an.

In welchen Fällen ist eine Wohnberatung zu empfehlen?

Die Wohnberatung wird empfehlenswert, wenn Probleme im täglichen Leben auftreten. Dieses können zum einen Probleme im Badezimmer sein, wie eben erwähnt bei der Nutzung von Sanitärgegenständen, oder aber zum anderen können Funktionseinschränkungen körperlicher oder geistiger Art bestehen, bei denen die Wohnberatung hilfreich zur Seite stehen kann.

Ebenfalls empfehlenswert wird eine Wohnberatung bei Wohnalternativen. So stellen sich viele unter dem Begriff „betreutes Wohnen“ etwas anderes vor als sich tatsächlich dahinter verbirgt. Hier

sind Wohnberater ebenfalls wichtige Ansprechpartner.

Von Simone Gatz