Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Mittendrin 50 Elektro-Autos in Celle
Mehr Mittendrin 50 Elektro-Autos in Celle
14:19 02.01.2017
Der Landkreis Celle testet derzeit ein E-Mobil aufseine Praxistauglichkeit als Dienstfahrzeug.Das Foto zeigt einen elektrisch angetriebenenTesla an einer Ladesäule. Quelle: Jan Woitas
Celle Stadt

Die Liste ist aber auch deshalb so lang, weil allein Nissan mit 26 Modellen das breiteste Angebot verzeichnet, mit lediglich einem Typ sind die Hersteller Audi, Piaggio und Tesla registriert. Die Nissan-Palette reicht vom Kleinwagen bis zum Kleintransporter oder Bus für sieben Personen. „Wir haben durch unsere frühe Innovation einfach vier, fünf Jahre längere Erfahrungen mit der E-Mobilität und damit vier, fünf Jahre Vorsprung vor anderen Herstellern“, sagt Dietrich Marhenke vom Autohaus Marhenke in Celle. „Wir merken, dass die Akzeptanz des Elektroautos in der Bevölkerung besser geworden ist.“ Zwar werde immer wieder die begrenzte Reichweite als Gegenargument angeführt, aber die tagtägliche Nutzung eines Fahrzeugs sei davon fast nicht betroffen: „Rund 80 Prozent der Autobesitzer fahren am Tag unter 50 Kilometer.“

Aktuell sind beim Landkreis Celle 50 Fahrzeuge mit dem E-Kennzeichen zugelassen. Davon entfallen 18 auf Firmen und 32 auf Privatpersonen. Zum Vergleich: Im Januar 2016 waren es insgesamt lediglich zwölf Elektroautos. Von einem Fahrzeug für die breite Masse kann aber längst noch keine Rede sein.

„Die Kreisverwaltung testet derzeit ein E-Mobil auf seine Praxistauglichkeit als Dienstfahrzeug“, sagt Kreis-Pressesprecher Holger Harms. Im Hinblick auf einen sorgsamen Umgang mit Steuermitteln komme die Anschaffung weiterer Elektrodienstfahrzeuge allerdings nur infrage, wenn es erhebliche Zuschüsse gibt oder der Anschaffungspreis deutlich günstiger wird. „Primär dürften deshalb die Hersteller gefragt sein, um größere Reichweiten zu günstigeren Preisen anzubieten.“

Städte, Gemeinden, Gemeindeverbände und Landkreise sind aber nach den aktuellen Förderrichtlinien von November 2016 von einem Zuschuss ausgenommen. Der Umweltbonus beträgt für reine Batterieelektrofahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge 4000 Euro und für von außen aufladbare Plug-In Hybride 3000 Euro.

Als geräuscharm, komfortabel und umweltfreundlich werden die Elektrofahrzeuge charakterisiert. Zudem sind sie spritzig und temperamentvoll, denn hocheffektive Antriebstechnologie sorgt dank stattlichem Drehmoment für flottes Fahren. Außerdem sind die Autos CO2-emissionsfrei im Fahrbetrieb.

Von Lothar H. Bluhm