Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Mittendrin Celler Familiengeschichten sind Hobby für Jung und Alt
Mehr Mittendrin Celler Familiengeschichten sind Hobby für Jung und Alt
12:12 13.07.2017
Ahnenforscher brauchen heute den Computer, um über das Internet im Genealogischen Ortsverzeichnis zu suchen. Quelle: Lothar H. Bluhm
Celle Stadt

„Seien Sie so gut und geben Sie Ihre Ergebnisse nach außen“, appelliert sie an die versammelten Familienforscher in Celle. „Wir müssen miteinander reden.“ So erleichtere man sich die Forschungsarbeit an dem gemeinsamen Ziel, Familiengeschichten möglichst präzise aufzuarbeiten. „Sprechen Sie mit anderen über Fragen und Forschungsgebiete. Wer es nicht tut, hat verloren.“

Der Niedersächsische Landesverein für Familienkunde wurde 1913 gegründet und zählt damit zu den ältesten familienkundlichen Vereinen in Deutschland. Bereits um 1910 begannen erste Überlegungen zur Vereinsgründung. „Er versteht sich als Organisation der Freunde der Genealogie in und aus Niedersachsen“, sagt Fricke. Der Duden definiert Genealogie als „Forschungsgebiet, das sich mit der Herkunft und den Verwandtschaftsverhältnissen bestimmter Personen, Familien, Sippen, mit Ursprung, Folge und Verwandtschaft der Geschlechter befasst“.

Der Verein hat rund 630 Mitglieder im In- und Ausland. „Der Schwerpunkt der Forschungsinteressen liegt vorwiegend im Bundesland Niedersachsen, ist darauf aber keineswegs beschränkt“, beschreibt Fricke die Vereinsschwerpunkte. Familienforscher mit Wurzeln in anderen Gebieten kämen ebenso unter dem gemeinsamen Dach zusammen.

Das Sammeln und Bereitstellen von genealogischer Literatur, Forschungsarbeiten zu einzelnen Familien oder auch Kirchenbuchabschriften sowie anderer familienkundlicher Quellen gehört zu den Aufgaben des Vereins. Kurz: Die Förderung der Familienforschung. Hinzu kommen Vorträge, Exkursionen, Informationsveranstaltungen und Seminare zur Familienforschung. Zudem beschäftigt sich der Arbeitskreis „PC und Genealogie“ mit den vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten des Internets in der genealogischen Forschung. Hier werden ein solides Basiswissen vermittelt und Probleme besprochen und geklärt, die sich bei der täglichen genealogischen Arbeit mit dem Computer ergeben. „Darüber hinaus werden neue Programme, Internetportale und Anwendungen vorgestellt, die die Bearbeitung der genealogischen Daten verbessern oder vereinfachen können“, unterstreicht Fricke die Arbeitsfelder.

Der Verein hat 2015 die Patenschaft für alle niedersächsischen Orte im Genealogischen Ortsverzeichnis (GOV) übernommen. Dieses wird vom Verein für Computergenealogie unter der Internetadresse gov.genealogy.net bereitgestellt. „Durch das Projekt GOV-NI werden systematisch alle Kreise, Gemeinden und Orte und Wohnplätze in Niedersachsen nach amtlichen Quellen für die aktuellen Gebietsstände auf hierarchisch richtige Zuordnung überprüft, korrigiert, ergänzt und insbesondere alle Orte und Wohnplätze mit Koordinaten versehen“, erläutert Fricke diesen Arbeitsbereich.

Von Lothar H. Bluhm