Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Mittendrin Daheimgebliebene Feinschmecker kommen in Celle voll auf ihre Kosten
Mehr Mittendrin Daheimgebliebene Feinschmecker kommen in Celle voll auf ihre Kosten
18:41 24.07.2018
Von Audrey-Lynn Struck
Quelle: Audrey-Lynn Struck
Celle Stadt

Schon längst sind es nicht nur die Mode- oder Autoindustrie, die im ständigen Wandel sind. Auch in der Welt der Kulinarik gibt es häufig Veränderungen. So sind seit ein paar Jahren Craft-Biere im Kommen und man hört immer häufiger den Begriff "Food pairing". Eine Methode, bei der verschiedene Zutaten auf Basis ihrer Aromen miteinander kombiniert werden. Mittlerweile gibt es die sogenannten Foodies, die sich näher mit der Kulinarik befassen.

"Ein Foodie ist im Prinzip ein 'moderner Feinschmecker', der ebenfalls ein Kenner von Qualität ist. Gleichzeitig hegt er eine starke Leidenschaft für selbstgekochtes Essen mit hochwertigen Zutaten", erklärt die Foodbloggerin Carolin Strothe. Die gebürtige Cellerin entdeckte bereits in ihrer Kindheit ihre Liebe zum Kochen. Der hauseigenen Garten voller alter Apfelbäume, wie dem Celler Dickstiel, trug dazu einen nicht unwesentlichen Teil bei. "Schon früh habe ich gelernt, wie eine vollreife Erdbeere schmeckt und welche Köstlichkeiten sich aus dem Garten zaubern lassen", so Strothe. Ihre Kindheitserlebnisse inspirierten sie und verleihen vielen ihrer Rezept eine persönliche Note. Seit 2013 teilt Strothe ihre Rezepte auf ihrem Foodblog "Frau Herzblut" und veröffentlichte mehrere Bücher. Mit ihrem Blog gewann sie in diesem Jahr den ersten Platz beim "German Food Blog Contest" und wurde darüber hinaus von der ASMP (American Association of Media Photographers) in der Kategorie „Taste“ ausgezeichnet.

Ihr Leben als Foodie genießt die professionelle Fotografin in vollen Zügen. "Man wird mit einmaligen Geschmackserlebnissen belohnt", schwärmt Strothe. Immer wieder gebe es neue Foodtrends zu entdecken. Zur Inspiration gehe sie jede Woche ein bis zweimal auf Bauernmärkte, wo sie nach den besten saisonalen und regionalen Produkten Ausschau hält. "Vor allem immer mehr alte Obst- und Gemüsearten werden wieder kultiviert. Bunte Karotten, eine große Vielfalt an Tomatenraritäten oder 'Regenbogen'-Mangold sind inzwischen zum Glück häufiger verbreitet", sagt die studierte Kommunikations-Designerin.

Im Sommer empfiehlt Strothe, vor allem die große Vielfalt an Beeren voll auszukosten. Neben dem Celler Wochenmarkt gibt es im Umland auch mehrere Selbstpflückplantagen, um sich mit den Früchten einzudecken. Neben Kuchen bietet sich gerade in den heißen Sommertagen noch ein weiteres Rezept mit den Beeren an: "Nicecream", die Strothe momentan am liebsten mit Heidelbeeren und Kokosnuss kombiniert.

Wer sich lieber bekochen lässt, als selbst den Löffel zu schwingen, sollte laut der Foodbloggerin unbedingt die Buchweizen-Preiselbeer-Torte probieren. Die Süßspeise sei für die Celler Region ein klassisches Gericht und erlebe gerade wieder eine Art Comeback. Buchweizen werde seit einigen Jahren vermehrt wieder zum Kochen benutzt und werde wieder im Naturschutzgebiet der Lüneburger Heide angebaut. Außerdem sei es nie verkehrt, auch darüber hinaus neue kulinarische Sache auszuprobieren. "Denn genau die Geschmackserlebnisse machen das Leben doch einzigartig und sorgen für Glück."

Mit ihrer Feierlaune haben Celles Schützen die ganze Stadt angesteckt. Seit Freitag feiern sie ein Fest, das täglich mit neuen Höhepunkten wie ausgelassenen Partys und spektakulären Feuerwerken aufwartet. Nicht nur auf dem Rummel auf der Allerinsel steppt der Bär. Bei Umzügen durch die Stadt demonstrierten die verschiedenen Gesellschaften, dass Celle derzeit fest in der Hand des Schützenvolks ist. Noch bis Dienstag ist Mitfeiern angesagt.

Michael Ende 15.07.2018

Sie mögen zwar "klein" sein, doch ihr Auftritt beim großen Aufmarsch des versammelten Celler Schützenvolks gestern vor dem Schloss war nicht nur für sie das Allergrößte: Die Mini-Könige wurden mit begeistert gefeiert. Strahlend präsentierten sich (von links) Jacquim Cohrs (Schützengesellschaft Altenceller Vorstadt, 93,7 Ring), Michael Jacobi (Altstädter Schützengilde, 9,8-Schuss), Lennart Feder (Hehlentor-Schützengesellschaft, 10,5-Schuss), Lucy Ann Tschage (Neustadt-Altenhäusener Schützengesellschaft, 62 Ring) und Jaana Müller (Schützencorps Neuenhäusen, 10,5-Teiler), dem Publikum.

Michael Ende 15.07.2018

Es sei doch logisch, dass Kindern, die sich auf der Straße bedroht oder belästigt fühlten, geholfen werde, findet Kerstin Wennde. Deshalb hat die Geschäftsführerin von Schuh-Sport-Wennde sofort zugestimmt, als sie Detlef von Assel, Chef der Winser Sicherheitsfirma Secure-Check, fragte, ob sie sich an der Aktion Herzpunkt der Grundschule Winsen beteiligen würde: „Wir sind dabei! Man muss auch selber handeln – sei es mit tröstenden Worten, sei es mit einem Pflaster oder mit dem Auffüllen der Wasserflasche.“

12.07.2018