Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Mittendrin Gedenktafel für Albrecht-Thaer-Geburtshaus in Celle übergeben
Mehr Mittendrin Gedenktafel für Albrecht-Thaer-Geburtshaus in Celle übergeben
15:33 06.07.2017
Grund zur Freude: Deula-Chef Bernd Antelmann überreicht die Gedenktafel an Elvira Pöpsel. Quelle: Lothar H. Bluhm
Celle Stadt

„Vielen, vielen Dank für Ihre Arbeit“, freut sich Elvira Pöpsel und lässt den Sektkorken knallen, „dann wollen wir mal auf die nächsten 30 Jahre anstoßen.“ In rund 100 Stunden haben Fachleute der Deutschen Lehranstalt für Agrartechnik in Nienburg (Deula) ehrenamtlich die große Holztafel des Hauses Schuhstraße 26 restauriert und den Schriftzug mit Blattgold aufgearbeitet: „In diesem Hause wurde der Begründer der rationellen Landwirtschaft Albrecht Thaer am 14. Mai 1752 geboren“, ist dort wieder zu lesen.

Der Geruch nach Firnis schwebt noch über der dicken Holzplatte, die Deula-Chef Bernd Antelmann im Rahmen einer kleinen Feierstunde vor dem Haus übergibt. Immerhin wäre Albrecht Thaer fast auf den Tag genau 265 Jahre alt geworden. „Ein kleines Dach über der Tafel wäre gut“, empfiehlt er der Hausbesitzerin Pöpsel. Dann könne der Regen dem alten Holz nichts mehr anhaben, die bisherigen Witterungsspuren seien auf der Oberkante der Tafel deutlich zu erkennen.

1984 hat Elvira Pöpsel das Geburtshaus von Albrecht Thaer von der Stadt Celle gekauft, mit der Auflage, die Fassade und die Gedenktafel an Albrecht Thaer zu renovieren. Inzwischen hat die Eigentümerin das Fachwerkhaus zum dritten Mal anstreichen lassen. „Da der Denkmalschutz kein Geld hat, die Tafel zu restaurieren, bin ich selbst auf die Idee gekommen, die Albrecht-Thaer Gesellschaft anzusprechen“, sagt sie. Der Name Albrecht Thaer sei nicht nur für sie selbst, sondern auch für die Thaer-Gesellschaften und für die Stadt bedeutend. Auch die Berufsschule in Altenhagen trage nicht umsonst den Namen Thaers. Und etliche Landwirtschaftsschüler hätten zeitweilig in dem Haus gewohnt, in dem Thaer geboren wurde. Als Kulisse für den Kinofilm "Schrotten" diente das Haus vor anderthalb Jahren ebenso wie als Pausen- und Sozialraum für das Aufnahmeset und die beteiligten Statisten einer Celler Schützengesellschaft.

Wie Heiner Terkamp von der Fördergesellschaft Albrecht Daniel Thaer in Möglin und Hans Georg Hassenpflug von der Thaergesellschaft Celle betonen, sei es für beide Gesellschaften selbstverständlich, das Andenken an den Modernisierer der Landwirtschaft zu erhalten. „Albrecht Thaer zeigte schon 1802 mit Gründung des ersten deutschen landwirtschaftlichen Lehrinstituts an der Dammaschwiese, dass mit der Fruchtwechselwirtschaft höhere Erträge als mit der Dreifelderwirtschaft erzielt werden könne“, sagte Hassenpflug am Rande der Feierstunde und Terkamp unterstrich, dass Thaer 1809 die Grundsätze der Rationellen Landwirtschaft zusammengestellt hat: „Sie stellen sein Hauptmerk dar, in welchem erstmals die Landwirtschaft zu einem einheitlichen System zusammengefasst ist.“

Von Lothar H. Bluhm