Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Mittendrin Kindergarten nebenan im Notquartier
Mehr Mittendrin Kindergarten nebenan im Notquartier
18:16 15.03.2012
Luca, Sabrina, Mina, Fabien und Felix hatten gestern zusammen mit Praktikantin Verena Dellemann (rechts) und Erzieherin Marita Steinh‰user viel Platz im groflen Raum des - Dorfgemeinschaftshauses. Quelle: Joachim Gries
Beedenbostel

„Die Eltern sind ganz toll“, sagt Petra Wullbrandt. Die Leiterin des Kindergartens Zauberwald in Beedenbostel ist erleichtert, dass viele Eltern nach dem Brand im Hackschnitzellager der Heizung im Keller Mittwochmorgen ihre Kinder gleich wieder mitnahmen und eine andere Betreuung organisierten. Gestern Vormittag wurden im Dorfgemeinschaftshaus nur sechs Kinder betreut, eigentlich besuchen 40 die Einrichtung. So war es Wullbrandt und ihren Mitarbeiterinnen möglich, nebenan dafür zu sorgen, dass der normale Kindergartenbetrieb rasch wieder aufgenommen werden kann.

Wullbrandt hatte Mittwoch um 7.30 Uhr den Kindergarten aufgeschlossen und sofort Brandgeruch wahrgenommen. Im Haus wurde sie schnell fündig: ein Materialraum war völlig verqualmt. Sie informierte den Hausmeister, der wenig später die Feuerwehr alarmierte, als er feststellte, dass der Qualm aus dem Keller kam. Hier steht die Holzhackschnitzel-Heizung, es brannte aber in dem Hackschnitzellager daneben

Eltern und Kinder wurden auf den Spielplatz geleitet, während Feuerwehrleute auf der anderen Seite des Gebäudes im Keller die Flammen bekämpften und später die Hackschnitzel per Hand aus dem Vorratsraum schafften. Im Kindergarten selber hatte es nicht gebrannt, der Rauch war dort durch die Decke gedrungen, wo die Heizungsrohre aus dem Keller aufsteigen.

Gestern war großes Lüften angesagt, außerdem nahm eine Spezialfirma mit acht Mitarbeitern die Reinigung in Angriff. Montag soll der Kindergartenbetrieb wieder normal laufen, sagt Jean Peters vom Bauamt im Lachendorfer Rathaus. Die genaue Ursache des Brandes ist nach seinen Angaben noch ein Rätsel.

„Glück im Unglück“ meint Verwaltungsvize Uta Lüßmann zu der Tatsache, dass gleich nebenan das Dorfgemeinschaftshaus ist, das jetzt als Ausweichquartier dient. Hier ist viel Platz, eine Küche ist ebenfalls vorhanden. Hierhin war der Kindergarten auch schon während des Umbaus ausgewichen, bis zum Mai vergangenen Jahres.

Gestern war Elektromeister Bernd Lampe aus Lachendorf dabei, im Keller eine provisorische Stromversorgung für die Räume zu installieren. Die erst beim Umbau komplett erneuerte Installation im Keller war den Flammen zum Opfer gefallen, die SVO hatte Mittwoch den Hausanschluss gekappt. Ein Test zeigte, dass die Heizungsanlage selber nicht beschädigt wurde.

Auch die Bücherei ist von den Brandfolgen betroffen. Die Spezialfirma wird auch hier reinigen, dann müssen alle Regale raus und die Wände neu gestrichen werden.

Von Joachim Gries