Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Mittendrin Minister Lies bekennt sich erneut zur Celler Ortsumgehung
Mehr Mittendrin Minister Lies bekennt sich erneut zur Celler Ortsumgehung
12:46 06.01.2014
Von Oliver Gatz
Als eine der größten Herausforderungen sieht Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) die Sicherung von Fachkräften.
Celle Stadt

Als eine der größten Herausforderungen sieht Lies die Sicherung von Fachkräften: „Dabei ist die duale Ausbildung das Fundament der deutschen Wirtschaft – und ein Pfund, mit dem die Unternehmen wuchern können, auch im Ausland.“

Thema war auch der gesetzliche Mindestlohn, den die IHK ablehnt. „Jedes staatliche Eingreifen in funktionierende Märkte sehen wir kritisch", sagte Kammerpräsident Olaf Kahle. Der Mindestlohn werde mit Preissteigerungen einhergehen, „denn nur so kann eine Verbesserung der Lebensbedingungen erreicht werden.“

Aus Sicht des Celler Transportunternehmers Armin Klein führt der Mindestlohn vor allem in der Logistikbranche zu einer Wettbewerbsverzerrung. Bereits heute würden 25 Prozent der Transportleistungen in Deutschland von polnischen Anbietern übernommen, die weit geringere Stundenlöhne zahlten. Dieser Trend könnte sich fortsetzen – und die Chancen deutscher Arbeitgeber, am Markt zu bestehen, weiter einschränken. Moniert wurde zudem, dass der Mindestlohn auch für Schüler und Studenten gelten soll. Weil die Aushilfen keine Steuern zahlten, verdienten sie mehr als eine gelernte Fachkraft, hieß es.