Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Mittendrin Musik ist ihre Leidenschaft
Mehr Mittendrin Musik ist ihre Leidenschaft
17:31 24.08.2010
anna bergmann singt nicht nur gut... sie spielt auch gern klavier. Quelle: Torsten Volkmer
Celle Stadt

Da sie als Kind oft vor sich hinwimmerte, bemerkte ihre Mutter im Spaß: „Die wird mal Sängerin.“ Wenn Anna Bergmann heute daran zurückdenkt, muss sie lächeln, denn aus dem Scherz wurde schon sehr bald Ernst. Bereits im Kindergarten schrieb sie ihr erstes eigenes Lied. „Es war furchtbar kitschig“, erinnert sich die junge Frau und lacht. Danach folgten Auftritte mit Schulchören und Schulbands. Heute ist die Musik aus ihrem Leben nicht mehr wegzudenken. „Das Singen ist für mich eine Möglichkeit, um Gefühle und Dinge, die ich erlebe, zu verarbeiten“, erklärt Anna Bergmann.

Obwohl sie erst 17 Jahre alt ist, hat sie bereits eine sehr reife Einstellung zu vielen Dingen des Lebens. Ihre wohlüberlegten Antworten lassen sie bisweilen erwachsener wirken. Dann verrät nur noch ihr fröhliches Lachen ihr Alter. Anna Bergmann hat gerade ihren erweiterten Abschluss an der Realschule Burgstraße erworben und sich für ein Orientierungsjahr entschieden. Zur Zeit absolviert sie ein dreimonatiges Praktikum zur Veranstaltungskauffrau in der Celler Veranstaltungsagentur CD-Kaserne und widmet sich ihrer größten Leidenschaft so oft sie kann.

Früh die Liebe zur

Musik entdeckt

Die Liebe zur Musik entdeckte die junge Sängerin bereits sehr früh, wobei sie von ihrer Mutter unterstützt wurde. „Das Musikalische habe ich vermutlich von ihr“, meint Anna Bergmann. „Meine Mutter kommt aus einer großen Familie, in der viel musiziert wurde. Sie selber spielt hauptsächlich Gitarre.“ Anna Bergmanns Hauptinstrument hingegen ist das Klavier. „Wo immer eines steht, muss ich spielen“, sagt die 17-Jährige und schmunzelt. Doch vor allem anderen konzentriert sie sich auf den Gesang und das recht erfolgreich. Mit fünf Jahren stand sie zum ersten Mal auf der Bühne. Inzwischen hat sie schon einige Auftritte absolviert, unter anderem bei einem Konzert mit dem Friday Night Trio und Kosho in Celle. Das Trio lernte sie bei einem Musikercamp in der CD-Kaserne kennen.

Textet zurzeit vor

allem auf Deutsch

Sie kann sich sehr gut vorstellen, öfter mit ihnen aufzutreten. Der einzige „Haken“ an der Sache ist, dass nur gecoverte Lieder gespielt werden: „Am liebsten präsentiere ich Songs, die ich selber geschrieben habe.“ Die junge Sängerin verfasst, seit sie zehn Jahre ist, eigene Texte. Am Anfang waren es meist englische Lieder, doch im Moment konzentriert sie sich vor allem darauf, deutsche Reime zu schreiben. „Das ist eine große Herausforderung“, betont Anna Bergmann „Bei deutschen Texten kann es sehr schnell passieren, dass sie sich flach anhören, also muss man darauf achten, wie man sich ausdrückt.“ Ihr Vorbild ist der Sänger „Clueso“. „Er hat gute Texte und vor allem handeln sie nicht immer nur von Liebe und Schmerz, sondern auch mal von ganz alltäglichen Gedanken und Gefühlen, die jeder kennt.“ Auch Anna Bergmann bemüht sich in ihren Liedern um Vielfältigkeit.

„Ich verstehe natürlich, dass negative Erfahrungen meist mehr inspirieren, als positive. Man denkt einfach mehr darüber nach. Aber ich persönlich versuche auch über andere Dinge zu schreiben.“ Erst kürzlich hat sie einen Song verfasst, in dem es darum geht, dass man sich manchmal verloren fühlt und im Grunde nur wünscht, endlich dort anzukommen, wo man hingehört. Zu diesem Lied habe sie dann auch sehr viel positives Feedback bekommen, weil viele Menschen sich damit identifizieren konnten. Solche Kommentare sind es auch, die die junge Frau immer wieder motivieren und ihr den Spaß und die Freude an der Musik erhalten. „Man ist natürlich immer gespannt, ob man es schafft, mit seinen Texten die Leute zu bewegen und mitzureißen, denn darum geht es ja im Grunde genommen auch. Umso schöner ist es, wenn es dann wirklich gelingt.“ Auftritte spielen deshalb immer eine besondere Rolle in ihrem Leben als Sängerin. Einer ist ihr sehr nachhaltig im Gedächtnis geblieben. „Mein ehemaliger Klavierlehrer hatte den Auftritt organisiert“, erinnert sich Anna Bergmann „Es waren ungefähr 200 Besucher da und am Schluss sang ich eine eigene Ballade. Nachdem ich geendet hatte, herrschte zunächst vollkommene Stille. Erst, als ich wieder auf meinem Platz saß, fingen die Zuschauer an zu klatschen. Das war unheimlich schön und hat mich sehr gefreut.“ Natürlich gibt es auch negative Erfahrungen. „Manche Leute halten mich für arrogant oder denken, dass ich mich für etwas Besseres halte, nur weil ich mein Hobby öffentlich präsentiere. Das ist manchmal schon hart. Ich habe kein Problem damit, wenn jemand sagt, dass er meine Musik nicht mag aber so etwas ist verletzend.“

Anna Bergmanns Gesang scheint eine Naturbegabung zu sein, denn Gesangsunterricht hat sie nie erhalten. Auch das Notenlesen hat die 17-Jährige nicht gelernt und verlässt sich allein auf ihr Gehör. Sie übt meist im Partykeller ihres Elternhauses, aber auch nicht regelmäßig. „Ich singe zwar jeden Tag, aber das mehr unbewusst. Ich habe keine festgesetzten Probezeiten, außer natürlich vor Auftritten.“ Allerdings kann sie sich sehr gut vorstellen, ihr Hobby einmal zum Beruf zu machen: „Es ist eben das, was ich am besten kann.“

Was die Zukunftsplanung angeht, zeigt sich die junge Frau äußerst reif und bodenständig. „Ich werde auf jeden Fall erst einmal eine Ausbildung machen und mir eine Basis aufbauen. Nebenbei werde ich selbstverständlich Augen und Ohren offen halten und wenn sich für mich ein Weg in die Musikbrance öffnet, werde ich ihn gehen. Aber ich werde nicht alles darauf ausrichten, dort hineinzukommen.“

Wünsche mir Erfolg, ohne mein Selbst zu verlieren

An Castings teilzunehmen, wie zum Beispiel bei DSDS oder Popsstars, kann sie sich nicht vorstellen: „Die Kandidaten dort werden alle so umgebogen, wie die Plattenfirma es will. Ich möchte zwar auch Erfolg haben, aber mein Selbst dabei nicht verlieren.“ Bisher hat Anna Bergmann zwar schon ein paar Angebote bekommen, im Studio einige Lieder solo aufzunehmen, doch so ganz glücklich ist sie damit nicht: „Ich hätte gern eine Band, mit der ich zusammen musizieren kann. Der Spaßfaktor ist einfach höher und ich bin sowieso ein Mensch, der die Gemeinschaft liebt.“ Auf eine Musikrichtung hat sich die 17-Jährige noch nicht festgelegt aber sie denkt an eine Mischung aus Pop und Soul. Inzwischen bereitet sie sich auf den 28. August vor, wo sie wieder mit dem Friday Night Trio in der CD-Kaserne auftreten wird. „Ich freue mich schon sehr darauf“, erklärt Anna Bergmann und strahlt.

Lebenslauf

✎4. Juni 1993 geboren in Reinhardtshain (Hessen)

✎1994 Umzug nach Celle in die Geburtstadt ihres Vaters

✎1999 Einschulung an der Grundschule Gaarßen

✎2004 Besuch der Orientierungsstufe Vorwerk

✎ab 2005 Besuch der Realschule Burgstraße

✎2010 erweiterter Realschulabschluss

✎seit Frühjahr 2010: Praktikumsjahr zur Orientierung

Von Julia Kreikenbohm