Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Mittendrin Oster-Bastelei verkürzt Cellern Wartezeit
Mehr Mittendrin Oster-Bastelei verkürzt Cellern Wartezeit
19:37 20.03.2015
Alle Arbeitsschritte als Fotos für die drei Eierbecher finden Hobby-Bastler unter www.czurl/      Quelle: Stefanie Franke
Celle Stadt

Papp-Eierbecher in Hasen - oder Kükenform sind einfach nachzubasteln und vertreiben besonders den Kindern die Wartezeit auf den Osterhasen und das Eiersuchen. Noch dazu verschönern sie auf individuelle Weise den österlich gedeckten Frühstückstisch und machen auch im Osternest eine gute Figur. Für einen Eierbecher in Hasenoptik benötigt man eine Toilettenpapierrolle, eine Schere, Kleber, ein Lineal, einen Bleistift, ein bisschen Watte, Ton - oder Krepppapier in Braun sowie Papier in Rosa und Weiß. Aus einer Rolle lassen sich zwei Eierbecher basteln. Zunächst misst man von jeder Seite der Rolle vier Zentimeter ab, kennzeichnet das Ganze mit einer Linie und schneidet an dieser entlang die Papprolle in drei Teile: Zwei nun entstandene Rollen sind vier Zentimeter groß, eine zwei Zentimeter. Diese schneidet man auseinander, sodass man ein Maß für den Umfang der Klopapierrolle hat, mit dessen Hilfe später das Tonpapier ausgemessen wird.

Anschließend zeichnet man am Rand des braunen Ton- oder Krepppapiers mithilfe des Maßes eine Linie und fügt dieser noch zwei Zentimeter hinzu. Die Abschnitte der Klopapierrolle sind etwa vier Zentimeter hoch, daher sollte der Papierabschnitt ungefähr viereinhalb Zentimeter hoch sein. Nach dem Vorzeichnen ist also ein Rechteck mit einer Höhe von viereinhalb Zentimetern entstanden, das man nun ausschneiden kann.

Bevor dieser Tonpapierabschnitt nun um die Klopapierrolle geklebt wird, bringt man zunächst die Ohren des Hasens an der Rolle an. Diese kann man frei Hand aufmalen, ausschneiden und mit rosa Papier für das Innere des Ohrs bekleben. Die fertigen Ohren klebt man dann an den Rand der Papprolle, die anschließend mit dem braunen Papier umklebt wird. Aus dem rosa Papier kann außerdem die Nase des Hasen ausgeschnitten werden. Aus weißem Papier werden die Augen ausgeschnitten, auf die mit einem schwarzen Stift die Pupillen aufgemalt werden. Alles wird auf die Rolle geklebt. Schnurrhaare lassen sich leicht basteln, indem man von dem braunen Tonpapier einen dünnen Streifen abschneidet und diesen in sechs Teile teilt. Nun fehlt dem Osterhasen nur noch ein Puschelschwanz aus Watte.

Damit der Osterhase im Nest nicht alleine bleibt, kann man aus dem zweiten Klopapierrollenabschnitt einen zweiten Eierbecher in Form eines Kükens basteln. Der Materialaufwand ist derselbe, nur verwendet man an dieser Stelle gelbes Tonpapier. Am oberen Ende des Tonpapierrechtecks zeichnet man den Umriss des Kükenkopfes. Zusätzlich schneidet man drei Schlitze an den Stellen in das Rechteck, an denen später die Flügel und der Schwanz befestigt werden sollen. Diese zeichnet man ebenfalls auf das gelbe Papier, schneidet sie aus und steckt sie durch die dafür vorgesehen Schlitze. Innen werden sie mit Kleber fixiert.

Mit Augen und Schnabel verfährt man ebenso wie bei dem Hasen, jedoch verwendet man für den Schnabel orangefarbenes Papier. Der Kamm kann rot ausgemalt werden. Zerzupfte Watte oder Wolle kann zusätzlich an den Bauch des Kükens geklebt werden. Anschließend klebt man das vorbereitete Küken um die Papprolle. Eines steht fest: Mit diesen beiden lustigen Gesellen im Nest wird mit Sicherheit der ein oder andere Osterhase angelockt und die Zeit bis Ostern verfliegt im Handumdrehen.

Von Stefanie Franke