Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Mittendrin Projekt „Ausbildungsbrücke“ hilft Hauptschülern auf dem Weg zum Beruf
Mehr Mittendrin Projekt „Ausbildungsbrücke“ hilft Hauptschülern auf dem Weg zum Beruf
17:15 22.11.2010
Ausbildungsbrücke: Dipl. Ing. Jürgen Köhler steht Thomas Westphal bei der Ausbildunsplatzsuche bei Quelle: Isabel Christian
Wathlingen

Einen Beruf im handwerklichen Bereich würde Thomas Westphal am liebsten erlernen. Doch die Suche nach einer Ausbildungsstelle fällt dem 17-jährigen Hauptschüler der Hauptschule Wathlingen schwer. Bei vielen Unternehmen hat er sich beworben, aber es kamen nur Absagen zurück. Seit kurzem aber hat er neue Hoffnung, denn seit den Herbstferien nimmt er am Pilotprojekt „Ausbildungsbrücke“ teil. Dabei steht ihm ein ehrenamtlicher Pate zur Seite, der nicht nur bei der Suche nach einer geeigneten Lehrstelle hilft, sondern sogar noch in der Ausbildung für ihn da ist.

Jürgen Köhler ist Diplomingenieur und seit drei Wochen Thomas Westphals Ausbildungspate. Durch seinen Arbeitgeber war er auf das bundesweite Projekt der Diakonie „Arbeit durch Management“ aufmerksam geworden und hatte sofort bei der Hauptschule Wathlingen angefragt, ob Interesse an einer solchen Aktion bestünde. „Mein Sohn war früher Schüler dort und daher wusste ich, wie schwierig es für einen Hauptschüler sein kann, einen Ausbildungsplatz zu finden“, sagte Köhler.

Fritz Sudmeier, Rektor der Schule, war von der Idee, eine Ausbildungsbrücke zu gründen, begeistert und fand recht schnell vier Schüler und Schülerinnen, die trotz großer Anstrengungen immer noch um eine Lehrstelle bemühten. Neben Köhler erklärten sich noch zwei weitere Paten bereit, Schülern beim Start in das Berufsleben zu helfen.

Während ihrer Treffen will Köhler mit Thomas dessen Stärken und Schwächen herausfinden. „So können wir gezielt Lehrstellen suchen, die zu ihm passen“, erklärte Köhler. Sind geeignete Lehrstellen gefunden, geht es an die Bewerbung. Auch hier hilft der Diplomingenieur dem Schüler, damit auch formal alles korrekt ist. Doch mit dem Beginn der Lehre ist keineswegs Schluss mit der Ausbildungsbrücke: „Wir unterstützen den Auszubildenden auch in seiner Lehrzeit“, erklärte Köhler,

Zurzeit sucht der engagierte Diplomingenieur allerdings noch Ehrenamtliche, die der Ausbildungsbrücke beitreten wollen: „Es wäre toll, wenn wir diese Unterstützung mehr Schülern anbieten könnten, denn diese Hilfe kann jeder gut gebrauchen.“

Von Isabel Christian