Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Mittendrin So gelingt die Super-Bowl-Party
Mehr Mittendrin So gelingt die Super-Bowl-Party
21:06 01.02.2015
Ob Burger mit Pommes oder Pizza und Chicken Wings: Auf einer gelungenen Superbowlparty darf Fast Food nicht fehlen. Quelle: Scott Olson
Celle Stadt

Der Fernseher: Wenn Sie einen Fernseher unter einem Meter Bildschirmdiagonale haben, sollten Sie keinesfalls eine Super-Bowl-Party ausrichten. Das Spiel ist sehr hektisch und unübersichtlich, so dass man den Ball schlecht erkennen kann. Optimalerweise haben Sie einen großen Flatscreen oder noch besser einen Beamer. Gebogene Curved Fernsehre eignen sich nur bedingt zum Rudelgucken, da jeder aus verschiedenen Blickwinkeln zum TV-Gerät schaut.

Das Essen: Vergessen Sie Diäten und fett- beziehungsweise zuckerfreies Essen. Kohlrabi- und Karottenstangen mit Frischkäsedip bleiben im Schrank. Die USA sind das Heimatland der Fettleibigkeit und dementsprechend sind die typisch amerikanischen Speisen. Chicken Wings, Pizza, Burger, Hot Dogs, Nachos – fettig und kalorienreich muss es auf einer echten Super-Bowl-Party sein. Ganz wichtig auch, dass die angebotenen Speisen ohne Messer und Gabel zu verzehren sind.

Durchhalten: Nach dem fettigen Essen wird man vor allem eins: müde. Denn der Kick-off ist erst um 0.30 Uhr und die andauernden Spielunterbrechungen tun ihr übriges dazu. Ein Football-Spiel dauert schon mal drei bis vier Stunden, so dass man in der normalen Schlafenszeit vor dem Fernseher sitzt. Spülen Sie das fettige Essen also am besten mit Cola oder Energydrinks herunter und genießen Sie Alkohol nur in Maßen. Sollte das alles nichts helfen, gibt es in der Apotheke Koffeintabletten, die ein frühes Einschlafen verhindern. Allerdings sollten diese keinesfalls in Kombination mit Alkohol verzehrt werden.

Schlaumeier: Sie haben keinen blassen Schimmer von Football, wollen aber trotzdem mitreden? Wir haben da was für Sie. Im Halbfinale zwischen den New England Patriots und den Indianapolis Colts (45:7) war auf den Spielbällen zu wenig Druck. Darauf brach in den sozialen Medien ein Shitstorm über die Patriots hinein. Auf Grund des klaren Ergebnisses steht aber außer Frage, dass die Patriots auch mit normal aufgepumpten Bällen gewonnen hätten. Daher der Schlaumeier-Satz: „Die Patriots hätten auch gewonnen, wenn Sie mit einem Luftballon gespielt hätten.“ Ihre TV-Genossen werden anerkennend nicken.

Von Alexander Hänjes