Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Reportage Miss Celle Online: Loopings im freien Fall
Mehr Reportage Miss Celle Online: Loopings im freien Fall
15:44 02.07.2014
Endlich wieder festen Boden - unter den Füßen: „Alles okay.“ Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Meißendorf

MEIßENDORF. Endlich wieder festen Boden unter den Füßen: „Ich war vorher schon aufgeregt, aber Angst hatte ich keine,“ blickt Gesa Hubertine Hirschfeld auf ihren Tandemsprung mit Tandemmaster Andreas Berndt zurück. „Klar ist man aufgeregt, aber ansonsten hatte ich vollstes Vertrauen in meinen Tandemmaster. Ich war mir sicher, dass der schon alles richtig machen würde.“ In erster Linie ging es darum, Fotos zu schießen, was mittlerweile schon zum Alltag der „Miss Celle Online 2013“ gehört. Die Idee zu dem Tandemsprung entstand bereits im vergangenen Herbst. Jetzt war es soweit.

„Zunächst musste ich einen Fallschirmspringeranzug überziehen. Darunter wurde es dann ganz schön warm, weil es auch ein sehr heißer Tag war,“ erzählt Hirschfeld. Dann folgten erst einmal die „Trockenübungen“: „Auf einem Probegerüst habe ich zusammen mit dem Tandemmaster geübt, wie man sitzt und wie man den Körper halten muss.“ Danach ging es für die 19-jährige Abiturientin in luftige Höhen. Ungefähr zwanzig Minuten dauerte der Flug nach oben. „Wir sind aus etwa 3500 Metern Höhe abgesprungen,“ berichtet Andreas Berndt, der seit zehn Jahren Tandemmaster ist. „Es ist einfach der geilste Sport der Welt. Danach kommt nichts mehr.“

Oh Gott, trau ich mich das?

Der Fallschirmsportverein Hannover am Sprungplatz Meißendorf wurde bereits 1975 gegründet. Hier wird von März bis Oktober an jedem Wochenende gesprungen. Neben der Wochenendausbildung kann man hier auch eine konventionelle Ausbildung zum Fallschirmspringer sowie eine sogenannte „Accellerated Freefall“ Ausbildung machen. Gesprungen wird aus einer Cessna 206, in der sechs Springer Platz finden. „Insbesondere das Tandemspringen ist sehr beliebt,“ weiß Berndt, „da werden auch gerne mal Gutscheine für einen Tandemsprung verschenkt.“ Im vergangenen Jahr fanden allein in Meißendorf über 600 Sprünge statt.

„Der für mich schlimmste Moment war eigentlich, als dann die Luke aufging,“ erzählt Hirschfeld weiter. „Da hab ich mich dann schon gefragt: Oh Gott, trau ich mich das auch wirklich? Man spürt das Adrenalin im ganzen Körper.“ Während des freien Falles habe sie mit ihrem Tandemmaster einige Loopings gedreht, so Hirschfeld. Der schönste Moment sei, wenn dann der Fallschirm aufginge: „Zuvor spürt man die Aufregung, aber wenn man dann fliegt, ist plötzlich Ruhe, und man hat einen tollen Ausblick über die gesamte Landschaft. Auch das Wetter war super. Dadurch dass es so heiß war, war auch der Flugwind relativ warm und angenehm.“

Laut Tandemmaster Andreas Berndt könne jeder einen solchen Sprung wagen. Wichtig seien eine gewisse körperliche Fitness, Schwindelfreiheit sowie „ein bisschen“ Mut und Vertrauen. Innerhalb von drei Sekunden beschleunige man im freien Fall auf etwa 200 Stundenkilometer. Danach folge dann die Schirmfahrt. Insgesamt dauere der freie Fall etwa 30 bis 50 Sekunden, das Gleiten am Schirm vier bis fünf Minuten.

Vertrauen war auch für Hirschfeld von Bedeutung: „Alleine hätte ich das niemals gemacht. Besonders beeindruckend finde ich, wie die Leute, die dort arbeiten, damit umgehen. Die sind total ruhig und entspannt, das ist für die so normal wie für mich ein Brötchen zu essen.“ Wirklich zum Denken sei sie während des Sprunges nicht gekommen: „Es ist total befreiend, wenn man fliegt. Dazu passt wirklich ‚Die Gedanken sind frei‘, weil man einfach an gar nichts denken kann.“ Der alltägliche Stress und alles, was sonst wichtig wäre, seien für kurze Zeit in den Hintergrund gerückt.

Als nächstes kommt das Auslandsjahr

Für die Abiturientin war der Tandemsprung ein sehr willkommener Urlaub vom Alltag, da sie gerade ihr Fachabitur mache. Danach plant sie ein Auslandsjahr in den USA oder Neuseeland: „Das stelle ich mir genauso unvergesslich und aufregend vor wie den Tandemsprung. Ich würde es auf jeden Fall wieder machen, es hat wirklich viel Spaß gemacht.“

Wer ebenfalls einmal ein wenig Höhenluft schnuppern möchte, findet im Internet unter www.meido.de weitere Informationen. Dort lassen sich ebenfalls Gutscheine für einen Tandemsprung bestellen.

Von Stefanie Franke