Menü
Mehr Rezensionen

Rezensionen

Hin und wieder dürfte sich Hendrik Weber zuhause als Tourist fühlen, so rastlos wie er unter seinem Namen Pantha du Prince um den Globus tigert. Zwischen den Reisen gilt es dann unterschiedliche Zustände zu genießen bzw. durchzustehen: das posteuphorische High, die Jet-Lag-Verpeiltheit, die allgemeine Ermattung. Musik hilft dabei und heilt. Die neue „Coming Home“-Ausgabe ist ein musikalisches Tagebuch, das Webers sanfte und kontemplative Temperamente zwischen den Reisen durch die Songs anderer zum Ausdruck bringt. Es handelt sich um Lieblingsmusik, die Hendrik Weber nach eigenen Worten geholfen hat, sich nicht selbst zu verlieren, um Mittel gegen die Zerstreuung und Lifesaver-Lieder im besten Sinne also.

17.01.2018

Gesehen werden - Anzeige aufgeben

Im Online-Service-Center der Celleschen können Sie Ihre Anzeigen aufgeben - alles online und rund um die Uhr. Um das OSC nutzen zu können, müssen Sie sich einmalig kostenlos registrieren.

Bei Mix-CDs geht es oft um kaum mehr, als einen bestimmten Ton, eine bestimmte Stimmung zu halten. Um eine solche Stimmung zu etablieren, braucht Sven Väth nur einen Moment. Aber das genügt dem DJ aus Frankfurt am Main nicht. Dieser einmalige Musiker will uns die gesamte Welt der elektronischen Klänge zeigen und alles, was er damit ausdrückt: die Leidenschaft für die Musik, für die Partys und für die gesamte Szene, die Abenteuer, die er auf seinen Reisen erlebt, die Freundschaft zu den zahlreichen Weggefährten und natürlich die Liebe zu seinen Kindern, zur Partnerin und ganz besonders zu seinen Fans auf der ganzen Welt.

17.01.2018

"Zuallererst geht es mir um die Melodie", sagt Raphaël Marionneau, Gründer, musikalischer Aktivist und Kurator der international erfolgreichen ‘abstrait’-Serie, die 2016 mit der Veröffentlichung von “le café abstrait 11” ihr 20-jähriges Jubiläum feierte. 2017 entscheidet sich Raphaël Marionneau nun dafür, mit “Le Rythme Abstrait Vol.3” die clubbige Seite seiner ‘abstrait’-Vision intensiver zu erforschen. “Die Deep-House- und Electro-Szene agiert heute außerordentlich minimalistisch. Für meine neue Compilation habe ich mich für einen völlig konträren Weg entschieden. Hier geht es um Harmonien und Melodien.”

17.01.2018

„Könnte dir auch gefallen“, heißt es immer bei Spotify. Immer gibt es etwas, was noch zu mögen ist. Doch was uns als Triumph der Postmoderne verkauft wird, ist in Wahrheit eine biedere Angelegenheit. Denn Algorithmen wissen zwar alles, sind aber strohdoof. Sie produzieren nur triste Ähnlichkeiten: von den Ramones landet man bei Blondie, von Albert Ayler bei Sun Ra. Wie überraschend ist das denn. Tocotronics „Coming Home“-Compilation dagegen führt uns hinaus aus der viel zu kleinen Filterpennälerblase, dorthin, wo mehr zu entdecken ist, als was eh schon passt. Beispiel: Kein Roboter spuckt Roy Ayers aus, wenn man The Thermals eingibt. Von erhabenem Jazzfunk zu schepperndem Powerpop führen krumme, analoge Pfade. -

02.06.2017
Anzeige

Es gibt Musik, die eigene Welten schafft. Die einen einhüllt in eine Klangdecke und mit auf die Reise nimmt. Tabeah's Musik tut das. -

27.03.2017

Cellesche Zeitung lesen - Unsere Abo-Angebote

Ob in gedruckter Form morgens im Briefkasten, digital als E-Paper am Bildschirm oder mit Premium-Inhalten auf cellesche-zeitung.de: Die Cellesche Zeitung bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Abo-Angebote.

Gato Pretos Debüt-Album "Tempo" bringt all das auf den Punkt, was internationale Club-Kultur spannend macht: Rockender Favela Funk aus Rio, rumorende Township-Grooves aus Südafrika und Angolas technoider Electro-Hybrid-Kuduro sind die Grundzutaten, die Gato Preto zur Global Bass-Kernschmelze bringt, wahlweise mit Rave und Breakbeat vermengt.

21.02.2017

Tastenpoet aus dem Norden debütiert mit Werken von Philip Glass bei Deutsche Grammophon.

16.02.2017

"Dat weer to de Tiet, as de Kaiser Augustus anseggt harr, dat all de Lüüd in sien Riek tellt warn schulln, dat se för de Stüer to faten weern."

04.11.2016

Robin Hood, Little John und der Sheriff von Nottingham. Wer kennt sie nicht, diese Namen und ihre Geschichten! Seit Robin Hood 1370 zum ersten Mal literarische Erwähnung fand, wurden seine Abenteuer von zahllosen Barden und Schriftstellern bis in die heutige Zeit immer wieder neu erzählt. Für diesen Band wurden die ältesten und schönsten Balladen um den berühmten Geächteten von Sherwood zusammengestellt, neu übersetzt und in schwungvolle Verse übertragen. Dabei zeichnen die ehrlichen Volkslieder ein buntes Bild der Gesellschaft, mit jungen Wilderern, verarmten Rittern, feisten Äbten, lebensfrohen Mönchen, braven Handwerkern, mittellosen Spielleuten und natürlich Robins treuen Gefährten.

04.11.2016
Anzeige

Meistgelesen in Rezensionen

Anzeige