Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Serien Garßener Markus-Gemeinde: Enges Band zwischen Kirche und Ort
Mehr Serien Garßener Markus-Gemeinde: Enges Band zwischen Kirche und Ort
16:10 15.12.2017
„Kirche ist da für Euch, sie ist mitten im Ort“, sagt Pastor Andreas Seelemeyer (Mitte). Die Markus-Gemeinde in Garßen sucht den Kontakt zu den Menschen, wie hier im August beim Taufgottesdienst am Silbersee. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Garßen

Das Zusammenspiel zwischen der Gemeinde und der Kirchengemeinde werde intensiv gepflegt, ergänzt Henning von der Lancken, ebenfalls Mitglied im Kirchenvorstand der Garßener Markus-Gemeinde. „Das beste Beispiel ist wohl der Garßener Sonntag – zu dieser Veranstaltung laden Ortsrat, Kirchengemeinde, Vereine, Verbände und Grundschule regelmäßig gemeinsam ein.“

Auch darüber hinaus beteilige man sich an allen möglichen Veranstaltungen, beispielsweise mit einem Gottesdienst während des örtlichen Schützenfestes, erklärt Pastor Andreas Seelemeyer. „Auf diese Weise zeigen wir: Kirche ist da für Euch, sie ist mitten im Ort.“

Vor allem mit der Grundschule in Garßen verbindet die Markus-Kirchengemeinde ein enges Band. „Allein schon durch die räumliche Nähe“, meint Seelemeyer, „Kirche und Schule liegen im Ort nämlich direkt nebeneinander.“ Die Grundschüler kämen im Rahmen des Religionsunterrichts herüber. „Sie sind neugierig und gucken mal, wie das eigentlich mit Kirche so geht.“

Jedes Jahr zu Pfingsten gibt es deswegen einen besonderen Schulgottesdienst, bei dem die Kinder aktiv mitwirken können. „Im Jubiläumsjahr hat sich natürlich das Thema Luther angeboten, der den Weg dafür geebnet hat, dass alle Kinder lesen und schreiben lernen dürfen“, sagt Seelemeyer. „Also ging es diesmal um die ‚Reformation als Wurzel der Schule‘.“ Der Pastor schmunzelt liebevoll, wenn er von den Vorbereitungen für den diesjährigen Pfingst-Gottesdienst erzählt. „Jeder Schüler hat die erste Seite aus seinem Lieblingsbuch aufgeschrieben, das war wirklich toll.“

In der Adventszeit wird zudem jede Jahrgangsstufe der Garßener Grundschule zu ihrem eigenen Weihnachtsgottesdienst in die Markus-Kirche eingeladen. „In der ersten Klasse wird die Weihnachtsgeschichte vorgelesen“, verrät Seelemeyer, „und für die Schüler der zweiten Klasse geht es im Gottesdienst um die Frage, wie das mit Engeln so ist.“ Der Adventsgottesdienst für die dritte Klasse drehe sich um Weihnachtsbräuche aus aller Welt. „In der vierten Klasse beschäftigen wir uns mit dem Thema Nächstenliebe und stellen Organisationen wie ‚Brot für die Welt‘ vor.“

Die Kinder- und Jugendarbeit nimmt großen Raum im Leben der Markus-Gemeinde ein. „Glaube und Vertrauen geben Erwachsene schon den Kindern mit“, betont Seelemeyer. „Darum fördern wir die Kinder und Jugendarbeit. Und wo Kindern etwas vom Glauben erzählt wird, da hören auch die Erwachsenen zu.“

Von Christina Matthies