Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Serien Jugendtreff in Celler Kirche verbindet Bibelarbeit mit Geselligkeit
Mehr Serien Jugendtreff in Celler Kirche verbindet Bibelarbeit mit Geselligkeit
15:44 21.11.2017
Billard spielen im Gemeindehaus: Die Teilnehmer des Jugendtreffs schätzen das gesellige Beisammensein. Dennoch lassen sie keinen Zweifel daran, dass sie übereinen starken Glauben verfügen. Quelle: David Borghoff (3)
Celle Stadt

Jeden Freitag treffen sich die Jugendlichen der Gemeinde, um gemeinsam den Abend miteinander zu verbringen. Auch an diesem Freitag geht es im Gemeindehaus hoch her: Kickern, Billard spielen, auf der gemütlichen Couch in einer Ecke des Jugendraumes chillen – rund 30 Mädchen und Jungs sind gekommen, die Lautstärke ist entsprechend hoch. „Bevor es mit der Bibelarbeit losgeht, steht erst einmal eine Stunde geselliges Beisammensein auf dem Programm, es gibt auch immer eine Kleinigkeit zu essen“, erklärt Teamleiter Dominik Schauer. „Obwohl: Das Wort ‚Bibelarbeit‘ ist eigentlich viel zu altmodisch für das, was wir hier machen – es ist eher moderner Worship mit ganz viel Musik.“

„Das Ganze ist einfach cool gestaltet“, meint Johannes Schurian (16), der seit zwei Jahren beim Jugendtreff regelmäßig mit von der Partie ist. „Der Gottesdienst, die Musik – und nach dem offiziellen Programm wird die Wii rausgeholt, oder wir spielen Gemeinschaftsspiele.“ Oft sitzen die Jugendlichen dann noch bis zwölf, halb eins zusammen, verrät Teamleiter Schauer. Er lacht. „Manchmal müssen wir sie dann regelrecht rausschmeißen.“

Mary Freidank schätzt zudem die offene und herzliche Atmosphäre beim Jugendtreff. „Jeder wird hier willkommen geheißen – uns verbindet Jesus, obwohl wir ansonsten alle sehr unterschiedlich sind“, sagt die 18-Jährige. Am Worship gefällt Freidank ebenfalls vor allem die Musik. „Sie zieht einen an, die Songs bleiben oft noch lange im Kopf hängen.“ „Beim Worship singen wir außerdem viel in Englisch. Das mag ich – und auch, dass die Texte Tiefgang haben“, ergänzt Toby Werz-Heine (17).

Tiefgang – das ist den Jugendlichen, die den Freitagstreff regelmäßig besuchen, besonders wichtig. Das merkt man spätestens dann, als der Gottesdienst beginnt. Es wird gesungen, geklatscht und getanzt – die meisten Teilnehmer lassen keinen Zweifel daran, dass sie über einen starken Glauben verfügen, der im täglichen Leben von Bedeutung für sie ist. Natürlich sei das gemeinsame Abhängen mit Freunden jeden Freitag super, betont Werz-Heine. „Aber letztlich sind wir da wegen Gott.“

Von Christina Matthies