Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Serien Mann aus Nienhagen radelte 70.000 Kilometer in 15 Jahren
Mehr Serien Mann aus Nienhagen radelte 70.000 Kilometer in 15 Jahren
13:51 10.11.2017
Quelle: David Borghoff
Nienhagen

„Radfahren ist einfach eine gesunde Sache“, findet der 77-Jährige, „das Faszinierende ist nämlich, dass ich in all den Jahren, die ich mit dem Rad zur Arbeit gefahren bin, niemals eine Grippe oder auch nur eine kleine Erkältung bekommen habe – ich war immer kerngesund.“ Jeden Tag elf Kilometer nach Celle und auch wieder zurück: „So um die 70.000 Kilometer sind da in den 15 Jahren, seit wir nach Nienhagen gezogen sind, bis zu meiner Pensionierung 2004 wohl zusammengekommen“, schätzt Hellmund. „Haben Sie eigentlich einen Führerschein? bin ich mal von einem Kollegen gefragt worden – der hatte sich gewundert, weil er mich immer nur mit dem Rad herumfahren sah.“

Dabei hat Hellmund das Radfahren erst nach seiner Heirat für sich entdeckt: „1968 war das“, erinnert er sich, „da hab ich damit anfangen.“ Inzwischen ist das Fahrrad für den 77-Jährigen allerdings viel mehr als ein bloßes Fortbewegungsmittel. „Ich fahre damit einkaufen, zur Sauna nach Celle, oder auch mal zum Arzt – ich fahre aber auch einfach gerne durch die Gegend und genieße die schöne Landschaft. Das kann ich mit dem Auto nicht.“ Früher sei er zudem dreimal am Tag mit seinem Jagdhund ausgefahren, als der noch gelebt habe. „Das war ein richtiger Renner, und das kam mir sehr entgegen, weil ich auch immer ein flottes Tempo vorlege“, sagt er und lacht. „So an die 20 Stundenklilometer habe ich schon drauf, wenn ich Fahrrad fahre.“

Sein Hund sei übrigens auch der Grund gewesen, warum er sich zu seinem 60. Geburtstag ein Damenfahrrad zugelegt habe, verrät Hellmund mit einem kleinen Augenzwinkern. „Wenn der richtig an der Leine gezogen hat, war schnelles Absteigen gefragt. Und das ist bei einem Damenrad nunmal viel einfacher als bei einem Herrenrad.“ Überhaupt ist der Nienhäger sehr unkompliziert. Hellmund liebt zwar das Radfahren, ein teures Rennrad muss es aber dann doch nicht sein: „Ein ganz normales Fahrrad tut es doch auch“, meint er.

Mit dem Fahrrad im Gepäck geht es für den 77-Jährigen auch heute noch in den Urlaub, zudem unternimmt er mit seiner Seniorengruppe regelmäßige Tagestouren in die Umgebung von Celle. „Ich habe durchaus noch das ein oder andere Ziel, das ich mit dem Fahrrad erkunden möchte“, erzählt Hellmund abschließend. „Zum Beispiel das Altmühltal, oder die Gegend rund um den Bodensee.“

Von Christina Matthies