Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Serien „Wir leben gern in Wietze und fühlen uns hier wohl“
Mehr Serien „Wir leben gern in Wietze und fühlen uns hier wohl“
09:49 22.02.2010
Die Straßennamen erinnern an frühere Eigentümer Quelle: Wolfgang Becker
Wietze

„Wir wollten mit den Kindern auf dem Land leben“, sagt die dreifache Mutter Claudia Kaschytza. Wie ihr Mann stammt die 36-Jährige aus Wietze. Zusammen hatten sie zunächst fünf Jahre in Hannover gelebt und dann im Jahr 2000 „Im Langen Felde“ ein Einfamilienhaus gebaut. Zwei weitere Aspekte sprachen für den damaligen Grundstückskauf: „Die Kinder sollten in der Nähe zu Eltern beziehungsweise Großeltern aufwachsen. Ferner war das Bauland sehr günstig.“

„Es ist hier schon sehr ländlich, die Wälder sind dicht dran, eine schöne Gegend zum Spazierengehen, Fahrradfahren oder zum Ausreiten.“ Gefragt nach besonderen Freizeitqualitäten der Gemeinde sagt Frau Kaschytza: „Es gibt hier ein breites Sportangebot für Erwachsene und für Kinder. Wir haben ein Hallenbad und ein wunderschön im Wald gelegenes Freibad.“ Kindergarten, Grund-, Haupt- und Realschule sind schnell erreichbar: „Zur Schule sind es zu Fuß zehn Minuten, die Kleinen können durch das Baugebiet gehen und brauchen keine Hauptstraßen zu queren.“

Ein kirchlicher Kindergarten liegt direkt nebenan, die beiden gemeindlichen Einrichtungen sind ebenfalls nicht weit entfernt. Einkaufsmöglichkeiten und Ärzteversorgung am Ort sind gut. Einen auf über 2000 Quadratmeter großzügig angelegten Spielplatz gibt es mitten im Gebiet. Die nahe gelegene Hauptstraße mit Rathaus und schmucken Prachtbauten verleiht dem mit den Ortschaften Hornbostel, Jeversen und Wieckenberg etwa 8800 Einwohner zählenden Ort ein gewisses städtisches Flair: Zeugnis des vergangenen Wietzer Erdölbooms mit weltweit einer der ersten Bohrungen im Jahr 1858.

„Wir haben sehr nette Nachbarn. Wenn wir nochmal bauen, dann genau an der gleichen Stelle, nur ein bisschen größer,“ ist sich Frau Kaschytza sicher. Zwei Straßen weiter ist Ähnliches zu hören: „Wir leben gern in Wietze und fühlen uns hier sehr wohl,“ sagt Bodo-Karl Hartwig. Der Rentner kam erst vor einem guten Jahr aus Hannover hierher. Mit seiner Frau kaufte der frühere Textilkaufmann und Bundeswehrangestellte im Neubaugebiet ein Grundstück mit einem neun Jahre alten skandinavischen Walmdachbungalow. „Das ist unser Alterswohnsitz,“ sagt Hartwig. „Ich brauchte was Ebenerdiges ohne Treppen.“

Der günstige Immobilienpreis führte zu der Kaufentscheidung in Wietze, das die Hartwigs bis dahin überhaupt nicht kannten. Zuvor hatte das Ehepaar rund 30 Jahre in Hannover gelebt, die dortige Doppelhaushälfte haben sie schließlich aus gesundheitlichen Gründen verkauft. „Wir kommen hier mit dem Menschen gut zurecht und haben weniger Hektik als früher in der Großstadt. Die Nachbarn sind sehr nett, alle helfen sich gegenseitig.“

„Von der Infrastruktur her haben wir am Ort alles, was wir brauchen, das reicht vollkommen aus“, sagt der heute 70-jährige Hartwig. „Wenn wir größere Dinge unternehmen wollen, dann müssen wir eben nach Hannover oder auch nach Celle fahren. Aber eigentlich vermissen wir hier nichts.“ „Aber ein Auto bracht man schon“, ergänzt seine Frau. Die Landeshauptstadt Hannover ist 50 Kilometer entfernt und bequem über die Autobahn 7 zu erreichen, in die Residenzstadt Celle gelangt man über die B 214 in zirka 20 Minuten.

Die 13,8 Hektar große, fast quadratisch geschnittene Fläche „Im Langen Felde“ war bis Ende der 1990er Jahre Ackerland. Aufgrund der guten Böden wollten die Landwirte diese zentrumsnah gelegenen Äcker zunächst nicht aufgeben, obwohl schon zuvor die umliegenden Straßen bebaut worden waren.

Schließlich trat die Sparkassentochter IDB Celle als Erschließungsträger auf, kaufte den Eigentümern die Flächen ab und übernahm auf eigene Kosten den Ausbau der Kanäle, Straßen, Beleuchtung und Ähnliches, bis letztlich mit der Vermarktung der Baugrundstücke begonnen werden konnte.

Infos zum Baugebiet

Bebauungsplan von 1999: Allgemeines Wohngebiet

Grundflächenzahl 0,3, eingeschossige, offene Bauweise

zulässig sind Einzel- und Doppelhäuser

Gestaltungsfreiheit für

individuelles Bauen

Insgesamt 155 Baugrundstücke, davon noch 59 frei

Verfügbare Grundstücke zwischen 600 und 1000 m2

Kaufpreis voll erschlossen 64 Euro/m2

sofort bebaubar ohne Bauträgerbindung

Ansprechpartner für Kaufinteressenten: Celler ImmobilienCenter der Sparkasse Celle, Holger Langhans, Telefon (05141) 913128, Holger.Langhans@

Sparkasse-Celle.de

www.Sparkasse-Celle.de

Bau- und Planungsberatung bei der Gemeinde Wietze: Wolfgang Lehrich, Telefon (05146) 50735,

wolfgang.lehrich@wietze.de

Informationen über die Gemeinde

www.wietze.de

www.wietze-info.de

Von Wolfgang Becker