Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Spot(t) Im falschen Film
Mehr Spot(t) Im falschen Film
21:04 27.02.2018
Von Audrey-Lynn Struck
Celle Stadt

Der Celler hatte nichtsahnend bei der wöchentlichen CZ-Verlosung eine Kinokarte gewonnen und war zusammen mit seiner Ehefrau in die Kammerlichtspiele gegangen. „Als es dann losging, habe ich meine Frau angeguckt und gesagt: ‚Wat et alles gibt‘“, erinnert sich Alfred. Im späteren Telefoninterview beschrieb der 80-Jährige die Situation mit den Worten: „Ich fühlte mich a bissl im falschen Film.“ Die nette Anekdote hatte jedoch einen Rattenschwanz. Von Anrufen über Straßengespräche bis hin zu einer Unterhaltung an der Supermarktkasse. Überall musste der rüstige Rentner Rede und Antwort stehen. Alfred nimmt aber auch das gelassen und mit Humor. „Ich hatte trotzdem meinen Spaß.“ Den Film noch einmal sehen möchte er allerdings nicht. Für diejenigen, die auch nicht auf die SM-Szene stehen: Vielleicht ist der unten stehende Film von den Bienchen und Blumen ja etwas ...

Spot(t) Celle Stadt - Voll retro

Da stehe ich in der Dresdner Gemäldegalerie „Alte Meister“ vor einem alten Ölschinken aus dem 18. Jahrhundert, als sich plötzlich ein Mann unsanft an mir vorbei drängelt. Meine anfängliche Verärgerung über diese rüde Behandlung verfliegt schnell, denn der Kunstfreund kann mich weder sehen, noch hören – auf dem Kopf trägt er schließlich einen sperrigen Kopfhörer, auf dem der Museums-Audioguide läuft.

Christian Link 27.02.2018
Spot(t) Celle Stadt - Spione

Das ist eine wahre Geschichte – ich schwöre. Im Urlaub war es, vom Esstisch unserer Ferienwohnung an der Ostsee gab es einen schönen Blick auf den Schornstein des Nachbarhauses. Und es hat ein paar Tage gedauert, bis es mir klar wurde: Wir standen bei jedem Frühstück regelmäßig unter strenger Beobachtung.

Jürgen Poestges 27.02.2018
Spot(t) Celle Stadt - Zufallsfund

Sehr geehrte Türkei! Heute haben wir bei uns in der Redaktion die alten Bücherregale ausgemistet. Da standen jede Menge Nachschlagewerke rum, die heute keiner mehr benutzt. Weil wir ja im Internet-Zeitalter leben. Und während wir da so lustig am Nachschlagewerke-in-die-Tonne-Kloppen waren, fiel mir ein Buch in die Hand, das ich zwischen Duden, Konversationslexikon und Niedersächsischer Gemeindeordnung gar nicht vermutet hätte.

Michael Ende 23.02.2018