Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Spot(t) Kamikazeeinkauf
Mehr Spot(t) Kamikazeeinkauf
14:14 05.02.2018
Celle Stadt

Sei es die Bon-Rolle, die zu Ende geht, der Kartenleser, der abstürzt oder die „Ich hab's passend“-Menschen, die ihren Einkauf mit Ein-Cent-Münzen bestreiten – letztere landen auch gerne allesamt auf dem Boden. Auch spannend wird es, wenn die Artischocke für Brokkoli gehalten wird. Denn wenn es zum „Storno an Kasse drei“ kommt, lernt man gleich mal die gesamte Filialbelegschaft mitsamt unterschiedlicher Schlüsselbefugnisse kennen. Und weil's so schön in der Schlange ist, kommt natürlich niemand auf die Idee, jemanden vorzulassen – nur ein Teil in der Hand – das reicht nicht als Begründung aus. Zur gleichen Zeit formiert sich meist schon auf Höhe der Kühltheke ein Tumult. „Neue Kasse aufmachen!“, rufen die Widerstandskämpfer und drohen mit der gefrorenen Putenbrust. Fasziniert von diesen kleinen Sozialdramen spüre ich schlagartig die Realität: Ein Mann und sein Einkaufswagen – beides außer Kontrolle – und Schmerzen in meiner Ferse.

Spot(t) Celle Stadt - Schön gesagt

Die Redewendung "Früher war alles besser" hat schon lange ausgedient. Heute leben wir in einem neuen Zeitalter. Die Faulheit wurde von der Entspanntheit, der Egotrip von der Selbstverwirklichung und die Leichtsinnigkeit vom Mut abgelöst.

Audrey-Lynn Struck 05.02.2018
Spot(t) Celle Stadt - Heilig‘s Blechle

Die katholischen Geistlichen haben in Norddeutschland ja noch nie so richtig Fingerspitzengefühl bewiesen. Schon gleich nach der Reformation fingen meine Glaubensbrüder an, sich mit Stänkereien unbeliebt zu machen. In Celle wurden die Franziskanermönche 1528 sogar aus der Stadt geschmissen, weil sie – nicht sehr geistreich – gegen den beliebten neuen Glauben lästerten.

Christian Link 02.02.2018
Spot(t) Celle Stadt - Zapfenstreich

Jetzt ist es passiert. Das Rio‘s ist nicht mehr. Die Kult-Kneipe ist Geschichte und wird weiterleben in Geschichten der Menschen, die dort zusammengekommen sind. Klar, dass die jetzt traurig sind. Wo sollen sie sich jetzt treffen? Die Antwort mag manchen bedrücken, doch sie ist recht einfach: woanders.

Michael Ende 01.02.2018